Das christliche Medienmagazin

Schäuble: Zeitungen sollen Mohammed-Karikaturen abdrucken

Die Mohammed-Karikaturen, die 2005 in einer dänischen Zeitung erschienen waren, bedeuten für viele Medienexperten eine Zäsur in der Geschichte der europäischen Medien: Weil Moslems aus Protest Gewalt ausübten, schreckten zahlreiche Zeitungen weltweit zurück und druckten sie aus Angst nicht ab. Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble fordert nun: Druckt die Karikaturen um der Pressefreiheit willen ab!
Von PRO

Mitte Februar wurde bekannt, dass Islamisten planten, einen der Zeichner der umstrittenen Mohammed-Karikaturen, Kurt Westergaard, zu töten. Der 73-Jährige hatte die Zeichnung von Mohammed mit einer Bombe im Turban angefertigt, die mit elf weiteren im September 2005 in der dänischen Zeitung “Jyllands-Posten” abgedruckt wurde. Nun lebt Westergaard mit seiner Familie auf der Flucht. Ein Hotel, das sie bislang beherbergte, hat sie vor einer Woche hinausgeworfen – aus Angst vor Anschlägen.

Auch der schwedische Zeichner Lars Vilks, der im Sommer 2007 Mohammed in einer schwedischen Zeitung als Hund dargestellt hatte, soll laut Informationen der Polizei umgebracht werden. 2005 gingen Moslems in mehreren Ländern auf die Barrikaden. Bei Unruhen im Nahen Osten, Afrika und Asien starben mindestens 50 Menschen. In Dänemark wurden inzwischen mehrere Muslime schuldig gesprochen, weil sie aus Protest gegen die Karikaturen Bombenanschläge geplant hatten.

Mitte Februar solidarisierten sich zwölf dänische Zeitungen mit den bedrohten Zeichnern und druckten die Mohammed-Karikaturen erneut. Mit diesem Symbol trete man weiter für das Recht auf Meinungsfreiheit in Dänemark ein, erklärten die Verantwortlichen.

Schäuble: “Alle Zeitungen müssten die Karikaturen drucken”

Bundesinnenminister Schäuble hat die europäische Presse nun aufgefordert, die umstrittenen Mohammed-Karikaturen geschlossen abzubilden. Gegenüber der Wochenzeitung “Die Zeit” sagte er laut Vorausmeldung, er habe “Respekt davor”, dass die dänischen Zeitungen die Mohammed-Karikaturen erneut abgedruckt hätten, “nach dem Motto: Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren”.

Schäuble weiter: “Eigentlich müssten jetzt alle europäischen Zeitungen diese Karikaturen abdrucken, und zwar mit der Erklärung: Wir finden sie auch miserabel, aber die Inanspruchnahme von Pressefreiheit ist kein Grund, Gewalt zu üben.”

“Bedeutung von Religion wird nicht abnehmen”

Schäuble zeigte sich überzeugt davon, dass die Bedeutung der Religion in den nächsten Jahrzehnten nicht abnehmen wird: “In der Welt des 21. Jahrhunderts wird die Religion eine große Bedeutung behalten, und zwar sicher nicht nur, was den Islam angeht. Den Menschen wird klar werden, dass sie am Ende nicht ohne Religion auskommen”, sagte er. (PRO)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen