Das christliche Medienmagazin

Satireblatt zeigt erneut Mohammed

Erneut hat das französische Satireblatt "Charlie Hebdo" Zeichnungen des Propheten Mohammed veröffentlicht. Das Magazin titelte am Mittwoch in einem Sonderheft: "La Vie de Mahomet" (Das Leben Mohammeds). Auf dem Cover ist der Islam-Gründer zu sehen.

Von PRO

Foto: Charlie Hebdo

"Man darf Mohammed karikieren, wie man auch Jesus, Napoleon oder Zorro karikieren darf", teilte "Charlie Hebdo" zum Erscheinen des Heftes mit. Mit den neuen Comics wolle die Redaktion auch ein Zeichen gegen radikale Muslime setzen. "Wir kennen Mohammed nicht", heißt es in der Heftbeschreibung weiter. Ganz im Gegensatz zu Jesus, und das, obwohl der Islam in Frankreich als zweite Staatsreligion behandelt werde. Deshalb habe "Charlie Hebdo" dem muslimischen Propheten nun ein ganzes Heft gewidmet. Ein Anliegen, das, zumindest wenn man den Redakteuren glauben will, absolut "halal" ist, also mit dem Islam vereinbar. Die neueste Ausgabe soll demnach weniger Satire als eine schlichte Comic-Darstellung des Lebens Mohammeds sein.

Pressefreiheit unter Polizeischutz

Erst im September hatte das Satiremagazin Mohammed-Karikaturen veröffentlicht. Das Redaktionsgebäude wurde daraufhin polizeilich geschützt. "Charlie Hebdo" rechtfertigte die Veröffentlichung mit einem Verweis auf die Pressefreiheit. Ein Jahr zuvor hatte die Redaktion das Glaubensvorbild der Muslime zeitweise zum Chefredakteur ernannt. Er dürfe die Inhalte einer Ausgabe bestimmen, erklärten die Macher des Hefts scherzhaft. 2006 musste sich "Charlie Hebdo" bereits vor Gericht verantworten, weil das Magazin die Mohammed-Karikaturen aus der dänischen Zeitschrift "Jyllands Posten" nachgedruckt und um eigene Zeichnungen ergänzt hatte. Die Veröffentlichungen hatten zu Protesten von Muslimen geführt. 2011 gab es einen Brandanschlag auf die Redaktion.

Auch die aktuellen Karikaturen sind schon jetzt öffentlich kritisiert worden. Wie die "Deutsche Presse-Agentur" (dpa) berichtet, erklärte der iranische Außenamtssprecher Ramin Mehmanparast am Dienstag während einer Pressekonferenz in Teheran: "Wir verurteilen jegliche religiöse Beleidigung, insbesondere die des islamischen Propheten, und fordern juristische Schritte gegen die Karikaturisten." Am Mittwoch kritisierte zudem die in Saudi-Arabien beheimatete Organisation für islamische Kooperation (OIC) die Zeichnungen. Wie dpa berichtet, bat der türkische OIC-Generalsekretär Ekmeleddin Ihsanoglu seine Glaubensbrüder dennoch darum, "auf diese Aufwiegelung mit Zurückhaltung zu reagieren." Die französischen Behörden rief er dazu auf, juristisch gegen die Redaktion des Magazins vorzugehen.

Das Sonderheft liegt für sechs Euro an französischen Kiosken aus und ist online bestellbar. Der Verlag hat laut dpa etwa 80.000 Exemplare drucken lassen. Die aktuelle Ausgabe endet nach der Begegnung Mohammeds mit dem Erzengel Gabriel, wie sie der Islam lehrt. Eine Fortsetzung des Sonderhefts könnte also folgen. (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen