Das christliche Medienmagazin

Sat.1: „Christen müssen um ihr Leben fürchten“

Der Fernsehsender Sat.1 hat umfangreich über „Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen“ berichtet. Christen und andere Nicht-Muslime müssten immer wieder um ihr Leben fürchten, hieß es in der Sendung.
Von PRO
Als Beispiel für wegen ihres Glaubens angegriffene Christen zeigte Sat.1 Fotos dieses verletzten Flüchtlings

Foto: Sat.1

Als Beispiel für wegen ihres Glaubens angegriffene Christen zeigte Sat.1 Fotos dieses verletzten Flüchtlings

Christliche Flüchtlinge werden in Deutschland immer wieder „geschlagen, getreten und mit dem Leben bedroht“: Mit diesen deutlichen Worten berichtete das „Sat.1 Frühstücksfernsehen“ am Mittwoch über Gewalttaten zwischen Asylbewerbern. „Ein Hauptgrund: radikale Muslime gehen gegen aus ihrer Sicht Ungläubige vor“, erklärt der Moderator.
Der Geschäftsführer des Hilfswerks „Open Doors“, Markus Rode, erklärte im Studio, dass Christen in den Flüchtlingsunterkünften eine kleine Minderheit seien. „Sie werden geschlagen, ihnen werden die Kreuze vom Hals gerissen, es gibt sexuelle Übergriffe“, erklärte er. Viele Christen trauten sich deswegen nicht, ihren Glauben offen zu bekennen. Rode sagte, dass viele Flüchtlinge aus Ländern kämen, in denen die Christenverfolgung durch die muslimische Mehrheit besonders schwerwiegend sei.

Vertrauenspersonen für Minderheiten gefordert

Mehrfach brachte der Moderator die Sorge zum Ausdruck, in Deutschland könnten religiöse Konflikte künftig auf der Straße ausgetragen werden. Rode bestätigte dies: „Sie finden leider schon auf der Straße statt. Wir haben Fälle von Konvertiten, die Christen geworden sind, die werden vor ihrer Haustüre attackiert und mit Messerstichen niedergestreckt.“
Rode appellierte daran, Flüchtlingen zu erklären, wie wichtig das Grundgesetz in Deutschland sei. Angesichts muslimischer Dolmetscher und muslimischer Sicherheitskräfte müsse es in den Unterkünften auch Vertrauenspersonen für Minderheiten unter den Flüchtlingen geben.
Der Beitrag kann hier in voller Länge angesehen werden. (pro)„Keine Integrations-Experimente auf dem Rücken der Christen!“ (pro)
Jung: „Wer Christen angreift, muss gehen“ (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen