Das christliche Medienmagazin

Samuel Koch spielt Pastor in ARD-Serie

Samuel Koch hat gemeinsam mit seiner Frau Sarah in einer neuen Folge der ARD-Serie „Großstadtrevier“ mitgespielt. Er übernahm dort die Rolle des Pastors.
Von PRO
Samuel Koch in der Rolle als Pfarrer mit seiner Frau Sarah Elena

Foto: ARD/Thorsten Jander

Samuel Koch in der Rolle als Pfarrer mit seiner Frau Sarah Elena

In der Folge „Ausnahmezustand“ der ARD-Serie „Großstadtrevier“ spielt Sarah Koch eine Kleptomanin namens Anna Müllerschön. Sie bedient sich an der Kollekte der Kirchengemeinde. Samuel, der Pastor der Gemeinde, möchte sie beschützen.

Das Ehepaar Samuel und Sarah Koch dreht öfter zusammen. Auf der einen Seite sei dies natürlich schön, aber auf der anderen Seite konzentrierten sie sich auf ihre Rollen und da habe alles andere keinen Platz, teilte Koch nach dem Dreh 2016 dem NDR mit. Samuel und Sarah gaben sich vergangenes Jahr das Ja-Wort. Kennengelernt haben sie sich bei den Dreharbeiten von „Sturm der Liebe“.

Bewundernswerter Lebensmut

Seit seinem Unfall in der Fernsehsendung „Wetten, dass..?“ im Dezember 2010 ist Koch gelähmt. In seinen Vorträgen und Büchern spricht er immer wieder öffentlich über seinen christlichen Glauben. Sein Leben nimmt Koch als „von Gott geschenkt“ an, seinen Wert misst er nicht an seinen körperlichen Fähigkeiten, wie er in seinem Buch „Rolle vorwärts“ schreibt. Seinen Glauben beezichnet er als „lebenserhaltende Maßnahme“.

Peter Fiesele, einer der Hauptdarsteller beim „Großstadtrevier“, sagte der ARD gegenüber: „Ich habe mich am Tag vor dem Dreh lange mit Samuel unterhalten. Ich bewundere seinen Lebensmut und die Kraft, nach dem Unfall bei ‚Wetten, dass…?‘ eine Schauspielausbildung zu machen und heute als Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt zu arbeiten. Nach dem Gespräch fiel es mir viel leichter, ihn – wie im Drehbuch gefordert – aus dem Rollstuhl zu heben!“

Die Sendung ist noch bis zum 11. November in der ARD-Mediathek verfügbar.

Von: Jennifer Adam

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen