Das christliche Medienmagazin

Rund 100 Angriffe auf Christen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr fast 100 Übergriffe auf Christen in den Bundesländern erfasst. CDU-Politiker Ansgar Heveling hält diese Zahlen für „alarmierend“.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Seit 2017 erfasst das Bundeskriminalamt Übergriffe auf Christen gesondert.
Seit 2017 erfasst das Bundeskriminalamt Übergriffe auf Christen gesondert.

Auf Christen hat es im Jahr 2017 rund 100 gewaltsame Übergriffe gegeben. Zu den Straftaten zählen ein mutmaßlicher Mord, der zurzeit vor Gericht verhandelt wird, und mindestens neun Körperverletzungen. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Verweis auf eine Auswertung des Bundeskriminalamts (BKA).

Kirchen und christliche Symbole waren demnach in rund einem Viertel der Fälle Ziel der Angriffe. 14 Straftaten wurden zwischen Asylbewerbern oder Flüchtlingen verübt. Da das BKA „christenfeindliche Straftaten“ im vergangenen Jahr zum ersten Mal systematisch erfasst hat, fehlen bisher Vergleichswerte.

Ansgar Heveling, CDU-Innenpolitiker und Justiziar der Unionsfraktion im Bundestag, bezeichnet die Zahlen dennoch als „alarmierend“. Der Funke Mediengruppe gegenüber betonte er, es sei wichtig, alles zum Schutz von Christen und christlichen Einrichtungen zu unternehmen: „Hier sehe ich eine besondere Verantwortung unseres Staates. Strafrechtlich müssen diese Angriffe hart und konsequent geahndet werden.“

„Wer hier leben will, muss sich zwingend von einer christenfeindlichen Gesinnung verabschieden, sonst ist er in unserem Land schlicht nicht willkommen“, kommentierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Ergebnisse dem Bericht zufolge. Integration in Deutschland bedeute, ohne Wenn und Aber die christlich-abendländische Wertekultur zu tolerieren.

Von: Deborah Müller

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen