Das christliche Medienmagazin

RTL bricht „Babyboom“-Dreharbeiten endgültig ab

Erst hatte der Berliner Senat eine Unterbrechung für das Reality-Format „Babyboom – Willkommen im Leben“ beschlossen (pro berichtete). Jetzt hat der Fernsehsender RTL den endgültigen Abbruch der Dreharbeiten bestätigt. Ein Abwarten weiterer politischer Entscheidungen sei nicht vertretbar.
Von PRO

Foto: Dahon (flickr/cc-by-nd)

Wirtschaftliche Gründe und ein nicht einzuhaltender Drehplan waren die Hauptgründe des Senders. Hinzu kommen die täglich hohen Kosten durch eine stillstehende Produktion. Das meldet der Branchendienst DWDL.de. Der Berliner Senat ist Gesellschafter des landeseigenen Klinikbetreibers Vivantes, wo die bisherigen Dreharbeiten stattfanden. Der Senat ließ die Dreharbeiten bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsrats am 20. März aussetzen.

Geburten lassen sich nicht beliebig verschieben

RTL-Sprecher Christian Körner bedauerte in einer Stellungnahme diesen Schritt: „Wir haben die Verantwortlichen darauf hingewiesen, dass sich Geburten bekanntlich nicht beliebig verschieben lassen. Auch über die erheblichen Kosten des Produktionsabbruchs ist der Senat informiert."

Die Berliner Morgenpost hatte berichtet, dass bis zu dieser Entscheidung einige Mitglieder des Senats gar keine Kenntnis über die Dreharbeiten zu der Dokumentation besaßen. Berlins zuständiger Senator Mario Czaja begründete, „dass die allgemeinen Persönlichkeitsrechte der Kinder und die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht ausreichend gewahrt werden“.

Sender und Klinikbetreiber hatten diese Kritikpunkte zurückgewiesen: „Sämtliche Fragen zur Produktion selbst sowie alle juristischen und durchaus sensiblen Aspekte etwa zu Datenschutz, Arbeitnehmerschutz, Persönlichkeitsrechten etc. wurden weit im Vorfeld mit dem Klinikum geklärt“.

Der Geschäftsführer von Produzent Shine Germany, Axel Kühn, zeigte sich enttäuscht: Bei der Adaption des britischen Originals „One Born Every Minute“ handle es sich um ein weltweit erfolgreiches, preisgekröntes und von der Kritik gefeiertes Format, das sich in Deutschland einer völlig ungerechtfertigten öffentlichen Diskussion aussetzen musste. Er verband seine Worte mit der Hoffnung, dass das Projekt doch irgendwann noch einmal umgesetzt werden könnte.

In England gab es Fernsehpreise

RTL hatte im Krankenhaus Friedrichshain die Geburten von Babys und das Leben junger Familien gefilmt – mit dem Einverständnis der Eltern. Das Original der Serie läuft in Großbritannien bereits in der vierten Staffel und hat dort auch schon einige Fernsehpreise erhalten. Auch in Frankreich und Amerika gibt es Umsetzungen des Formats. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen