Das christliche Medienmagazin

Robert-Geisendörfer-Preis für sechs Produktionen

Insgesamt sechs TV- und Radio-Produktionen werden im September mit dem Medienpreis der Evangelischen Kirche ausgezeichnet. Den Robert- Geisendörfer-Preis erhalten unter anderen die Fernsehfilme „Der Fall Jakob von Metzler“ (ZDF) und „Blaubeerblau“, der in der ARD-Themenwoche „Leben mit dem Tod“ lief. Außerdem werden zwei Hörfunkbeiträge und zwei Kinder-TV-Filme ausgezeichnet.
Von PRO

Foto: teliko82 / flickr

Der „Fall Jakob von Metzler“ mit Robert Atzorn in der Hauptrolle, beschäftigt sich mit dem realen Mordfall des Millionärssohn Jakob von Metzler und den anschließenden Prozess. Der Beitrag „Blaubeerblau“ konfrontiert die Protagonisten des Films ungewollt mit dem Tod.

Der Robert-Geisendörfer-Preis wird in diesem Jahr zum 30. Mal verliehen und ist mit 30.000 Euro dotiert. Die Preisverleihungen finden am 18. September in Hamburg statt. Im Bereich Hörfunk gewann das Hörspiel „Oops, wrong planet!“, das im Deutschland gesendet wurde und auf lyrischen Texten und Interviewaussagen autistischer Menschen basiert.

Außerdem erhält der Beitrag „Sechs Tage – sechs Länder. Leben in Zeiten der Eurokrise“ des Südwestrundfunks einen Preis. Im Bereich Kinderprogramme setzte sich „Federica – Keine Angst vor Toten“ des Mitteldeutschen Rundfunks durch. Hier handelt es sich um eine Reportage aus der KiKa-Reihe „Schau in meine Welt!“ zum Thema Tod. Zweiter Preisträger ist der Märchenfilm „Die Schöne und das Biest“ (ZDF).

Einen Sonderpreis bekommt Angela Fitsch für das Redaktionsteam von „hr2-Der Tag“ (pro berichtete). Die Jury würdigte in ihrer Begründung die „Einzigartigkeit dieses politischen Radiofeuilletons“. „Die Redakteure gehen in die Tiefe und setzen in ihrer Sendung ein Mosaik zusammen, das die Sehnsucht vieler Zuhörer nach Information und Einordnung stillt", schreibt die Jury. Die Macher der Sendung hätten die Themen so tiefschichtig und unkonventionell bearbeitet, dass eine eigene Qualität entstanden sei.

Der Robert Geisendörfer Preis wird seit 1983 in Gedenken an den evangelischen Publizisten verliehen. Geisendörfer war Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) und Fernsehbeauftragter des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen