Das christliche Medienmagazin

Rick Warrens Sohn begeht Selbstmord

Der Sohn des bekannten amerikanischen Pastors und Bestseller-Autors Rick Warren hat Selbstmord begangen. Wie Warren in einem Brief an die Mitglieder seiner „Saddleback“-Gemeinde am Samstag schreibt, verstarb Matthew Warren am Freitag im Alter von 27 Jahren nach einer depressiven Erkrankung.

Von PRO

Foto: Saddleback Church

Der jüngste Sohn von Rick Warren und seiner Frau Kay wird als „unglaublich netter, freundlicher und mitfühlender junger Mann“ beschrieben, der viele ermutigt habe. In dem Brief heißt es weiter, Matthew habe an einer psychischen Krankheit gelitten, die durch eine Depression ausgelöst worden sei. Eine Folge seien Selbstmordgedanken gewesen. Das berichtet der amerikanische Fernsehsender „CBS Los Angeles“.

„Trotz der besten Gesundheitsfürsorge, konnte diese Krankheit nie richtig in den Griff bekommen werden, und die emotionalen Schmerzen führten zu der Entscheidung, sich selbst das Leben zu nehmen“, heißt es in der Mitteilung an die Gemeinde. "Keine Worte können die tiefe Trauer ausdrücken, die wir gerade fühlen. Er hatte einen brillanten Intellekt und die Gabe, zu spüren, wer gerade am meisten Schmerzen litt." Matthew habe seinen Vater vor einigen Jahren gesagt: "Papa, ich weiß, dass ich in den Himmel komme. Warum kann ich nicht einfach sterben und diesen Schmerzen ein Ende bereiten?"

Der letzte Eintrag beim Kurznachrichtendienst „Twitter“, bei dem Warren sehr aktiv ist, stammt vom Samstagnachmittag und lautet: „Wir beten: ‘Dein Wille geschehe, WIE IM HIMMEL, so auf Erden’, denn im Himmel geschieht Gottes Wille immer. Auf der Erde geschieht er eher selten.“

Rick Warren gründete die „Saddleback Church“ 1980. Der Hauptsitz der Gemeinde ist in Lake Forest, Kalifornien. Warren wurde bekannt durch sein Buch „Leben mit Vision“ (“The Purpose Driven Life“), das sich weltweit über 30 Millionen Mal verkaufte. Bei der Amtseinführung von US-Präsident Barack Obama am 20. Januar 2009 sprach Warren das Fürbittgebet. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen