Das christliche Medienmagazin

Richtigstellung zu einer Meldung vom 26. Juni

W e t z l a r (PRO) - In einer Meldung von Ellen Nieswiodek-Martin vom 26. Juni 2007 auf www.pro-medienmagazin.de mit der Überschrift "Jugendschützer beanstanden 2.600 Internet-Angebote" ist uns ein Fehler unterlaufen.
Von PRO

In der Meldung hieß es: “Besonders die Nationalsozialistische Partei Deutschlands (NPD) habe im Jahr 2006 damit begonnen, junge Menschen gezielt anzusprechen.”

Die Behauptung, dass das Kürzel NPD für “Nationalsozialistische Partei Deutschlands” steht, ist falsch. Das Kürzel NPD steht für “Nationaldemokratische Partei Deutschlands.”

Die Redaktion

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen