Das christliche Medienmagazin

Rheinische Kirche bloggt

Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, hat einen Blog begonnen. Damit ist Rekowski nach Kirchenangaben der erste bloggende leitende Geistliche einer Landeskirche.

Von PRO

Foto: EKiR

In dem Öffnet externen Link in neuem FensterOnline-Tagebuch wollen Rekowski und Mitarbeiter der Kirchenleitung über Themen der Gliedkirche berichten, teilte die Rheinische Kirche am Dienstag mit. In einem ersten Eintrag am 28. März schrieb der Präses, er wolle sich nun gerne in die Welt von Facebook, Twitter, Blogs und Co. einfinden. „Besonders wichtig ist mir, dass sich über Social Media neue Beteiligungsmöglichkeiten entwickeln”, heißt es weiter. So bietet der neue Blog auch die Möglichkeit, Beiträge zu kommentieren.

In zwei kurzen Video-Posts fasst Rekowski die Karfreitags- und Osterbotschaft zusammen, in einem schriftlichen Beitrag berichtet er von einem Gottesdienst in einem Koblenzer Gefängnis. Der neueste Eintrag stammt von Monika Lengelsen, einem Mitglied der Kirchenleitung. Darin weist sie auf die Verfolgung christlicher Minderheiten in Indonesien hin und ruft zum Gebet für die Glaubensgeschwister auf.

Präses Manfred Rekowski steht seit Anfang März an der Spitze der mit mehr als 2,7 Millionen Mitgliedern zweitgrößten Gliedkirche der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er folgte auf den derzeitigen Ratsvorsitzenden der EKD, Nikolaus Schneider.

Das Thema Social Media und Glaube greift das Christliche Medienmagazin pro in einer Titelgeschichte der kommenden Ausgabe auf. Sie erscheint am 22. April. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen