Das christliche Medienmagazin

„Religionsfreiheit ist wichtigstes Freiheitsrecht“

Über die aktuelle Lage der verfolgten Christen weltweit hat Volker Kauder, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, vor knapp 700 Zuhörern berichtet. Die Evangelische Freikirche Siegburg und das Bonner Bibelseminar in Siegburg hatten den Politiker eingeladen. In seinem Vortrag erklärte Kauder, warum er sich für  Religionsfreiheit stark macht und was Christen für ihre Glaubensgeschwister tun können.
Von PRO

Foto: Andy Wiebe

Zu dem Vortrag mit dem Titel „Verfolgte Christen – Damit die Hoffnung wächst" waren auch russlanddeutsche Spätaussiedler gekommen, die von ihren Erfahrungen als verfolgte Christen in der Sowjetunion erzählten. Kauder verwies auf die schwierige Lage der von der russisch-orthodoxen Kirche losgelösten Christen heutzutage. Ihnen sei es unter anderem verboten, russisch-orthodoxe Friedhöfe zu nutzen. Kauder versprach, sich für Betroffene einzusetzen. Freie Religionsausübung bezeichnete er als das „wichtigste menschliche Freiheitsrecht". Die Religion sei das einzige, was den Menschen Perspektiven gebe und was über das Leben hinausgehe.

„Dramatische Situation in islamischen Ländern"

Besorgt zeigte sich  Kauder über aktuelle Entwicklungen in einigen islamischen Ländern. Der Unions-Politiker bemängelte, dass die Vertreter vieler muslimischer Staaten lange für den „Schutz der Religion“ eingetreten seien, daraus allerdings im Nachhinein „die schlimmsten Blasphemie-Gesetze“ entstanden seien. Dieser „Schutz der Religion“ bedeute, dass das alleinige Recht für den Islam als Staatsreligion gestärkt werde. Dies könne unter anderem zur Folge haben, dass das Konvertieren zum Christentum unter harte Strafen gestellt würde. Vor allem koptische Christen in Ägypten seien von dieser Problematik betroffen.

Kauder gab zu bedenken, dass „in jedem Land, wo Muslime die Mehrheit stellen, Christen den größten Verfolgungen ausgesetzt sind“. Er forderte deswegen, mit der Türkei „keine weiteren Kapitel der EU-Beitrittsverhandlungen zu öffnen“, weil dort die Religionsfreiheit missachtet werde. Er verlangte, dass für Christen in der Türkei  die gleichen Rechte gelten müssten, die Muslime in Deutschland besitzen: „Wir wollen, dass auch die Christen in der Türkei ein Recht darauf haben, ohne Hindernisse Kirchen zu errichten.“

Kauder erklärte, dass er sich nicht nur für die Freiheit der Christen, sondern für die Freiheit aller Religionen stark mache. Deutschland müsse weiterhin öffentlich dafür eintreten. Nur unter dieser Bedingung könne sich Deutschland authentisch für notleidende Christen weltweit einsetzen. Nicht nur Politiker, sondern auch jeder Bürger sollte sich für Religionsfreiheit engagieren. Dabei sei das Gebet besonders wichtig. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen