Das christliche Medienmagazin

„Religionsfreiheit einzuschränken ist etwas anderes, als eine Kneipe zu schließen“

Christen, Juden und Muslime konnten in diesem Frühjahr ihre großen religiösen Feste wegen der Corona-Krise nicht wie gewohnt feiern. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erklärt im pro-Interview, warum er Religionsfreiheit in seinem Land aber nicht per Verordnung einschränken wollte. Mit Ambitionen auf das Kanzleramt hätten seine Entscheidungen nichts zu tun.
Von PRO
pro hat Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf getroffen

Foto: pro/Jörn Schumacher

pro hat Armin Laschet in der Staatskanzlei in Düsseldorf getroffen
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen