Das christliche Medienmagazin

Religiöse Vielfalt im Deutschen Ethikrat

Erstmals hat die Bundesregierung Kandidaten jüdischen und muslimischen Glaubens als neue Mitglieder für den Ethikrat vorgeschlagen. Der Rat bilde so die zunehmende Vielfalt der Gesellschaft in Deutschland ab, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) laut einer Pressemitteilung.
Von PRO

Foto: Regierung online / Fassbender

Zu den sechs neuen Mitgliedern, die von der Bundesregierung vorgeschlagen wurden, zählen Leo Latasch, Ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes der Stadt Frankfurt am Main und Direktoriumsmitglied des Zentralrats der Juden, sowie Ilhan Ilkilic, Mediziner und Philosoph an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. Im April müssen die Kandidaten von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) noch offiziell berufen werden. Neben den sechs neuen Mitgliedern hat die Bundesregierung fünf weitere für eine zweite Periode im Ethikrat benannt. Da für einen großen Teil der Mitglieder die Berufungsperiode zum 10. April 2012 ausläuft, waren von Seiten der Bundesregierung elf Mitglieder des Deutschen Ethikrates neu vorzuschlagen. Die Amtszeiten des früheren Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Wolfgang Huber, und Heike Walles, Professorin am Universitätsklinikum Würzburg, laufen weiter – sie bleiben also Mitglieder des Gremiums.

Der Deutsche Ethikrat berät die Bundesregierung und den Bundestag in ethischen, medizinischen, rechtlichen und sozialen Fragen. Er wurde 2008 eingerichtet und besteht insgesamt aus 26 Mitgliedern, die je zur Hälfte von Bundesregierung und Bundestag vorgeschlagen werden. Der Bundestag hatte seine 13 Vorschläge bereits Anfang März veröffentlicht. (pro/dpa)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen