Das christliche Medienmagazin

Regisseur Michael Haneke wird Ehrendoktor der Theologie

Der österreichische Filmregisseur und Oscar-Preisträger Michael Haneke wird zum Ehrendoktor der Theologie an der Universität Graz ernannt. Der Filmemacher habe mit seinen Werken „Fragestellungen aufgegriffen, die theologisch relevant“ seien, teilte die Fakultät mit.
Von PRO

Foto: VIPevent (CC BY-SA)

Der 71-jährige Österreicher Michael Haneke bekam mit seinem Film „Das weiße Band“ für das Einreichungsland Deutschland 2010 eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film. Der Film gewann einen Golden Globe. Er wirft einen kritischen Blick auf den sittenstrengen Protestantismus eines Dorfpfarrers kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges in Norddeutschland. Den Film daher als generelle Kritik am Protestantismus zu verstehen, sei jedoch „völliger Unsinn“, erklärte Haneke 2009 in einem Interview mit dem österreichischen Magazin „Falter“. Mit „Liebe“ gewann Haneke 2013 dann einen Oscar.

Die Katholisch-Theologische Fakultät der Karl-Franzens-Universität teilte am Donnerstag mit, Haneke erhalte die Ehrenpromotion am 17. September. Den entsprechenden Antrag habe das Fakultätsgremium der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz gestellt, wo Haneke seit 1991 mit dem Institut für Fundamentaltheologie eng verbunden ist. Im Rahmen der dort betriebenen Forschungen zu „Theologie im Cultural Turn“ habe der 71-Jährige mehrfach Originalmaterial für Analysen und Forschungen genutzt und durch seine Mitarbeit vielfache Forschungsimpulse eingebracht, teilte die Fakultät mit.

Mit seinen Filmen habe Michael Haneke „Fragestellungen aufgegriffen, die einerseits soziologisch, andererseits auch zutiefst theologisch relevant sind“, heißt es lautem einem Bericht des ORF weiter. Der Regisseur lege „den Finger auf wunde Punkte unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens“ und stelle immer wieder „die Verfasstheit des Individuums und seine Hinordnung auf ein Anderes“ kritisch zur Diskussion.

Zu den bekanntesten Werken Hanekes zählen neben „Das Weiße Band“ die Filme „Die Klavierspielerin“ und „Caché“. Zuletzt erntete der Österreicher Anerkennung für den Film „Liebe“ (2012). Haneke erhielt  dafür bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes zum zweiten Mal den Hauptpreis, die  Goldene Palme. „Liebe“ gewann zudem 2013 den Oscar und einen Golden Globe als bester fremdsprachiger Film.

Haneke ist der Sohn eines deutschen Regisseurs und Schauspielers und einer österreichischen Schauspielerin. Er wuchs in Wien auf und studierte dort Philosophie, Psychologie und Theaterwissenschaften. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen