Das christliche Medienmagazin

Regierung gibt 19 konfiszierte Kirchen zurück

Die sudanesische Regierung hat 19 Kirchengebäude an die Sudanesische Kirche Christi (SCOC) zurückgegeben. Zwei Jahre nach deren Konfiszierung hatte ein sudanesisches Gericht im August mit einem überraschenden Urteil diesen Schritt angeordnet. Zu Beginn der Woche wurde er vollzogen.
Von PRO
Im von Moscheen – hier in der Hauptstadt Khartum – dominierten Sudan haben es die christlichen Kirchen schwer
Im von Moscheen – hier in der Hauptstadt Khartum – dominierten Sudan haben es die christlichen Kirchen schwer

Das Urteil kam für die sudanesische Kirche Christi (SCOC) unerwartet: Die Regierung des Landes hat 19 Kirchengebäude an die Kirche zurückgegeben, die sie vor zwei Jahren konfisziert hatte. Dies meldet die Christliche Hilfsorganisation Open Doors. Damit ist ein lang anhaltender Streit gerichtlich entschieden.

In der Angelegenheit hatte das Ministerium für religiöse Angelegenheiten einen eigenen Land- und Gebäudeausschuss eingerichtet und mit der Verwaltung von SCOC-Eigentum beauftragt. Das Urteil fiel, laut Open Doors, mit der Forderung des Sudan nach einer Normalisierung der bilateralen Beziehungen mit den USA und der Streichung von der US-amerikanischen Liste der „Staatlichen Sponsoren des Terrorismus“ zusammen.

Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir hatte in der Vergangenheit immer wieder Kirchenführer schikaniert, verhört und vor Gericht gestellt. Im Mai 2017 schrieb die SCOC einen offenen Protestbrief an die Regierung gegen „die systematische Missachtung der Glaubensfreiheit von Christen“.

Auch mehrere andere Denominationen wie die Sudanesische Presbyterianische Evangelische Kirche (SPEC) haben einen Konflikt mit der Regierung über die Besitzrechte an Immobilien. Mehrfach seien sie mit Geldstrafen belegt worden oder ihre Gebäude geschlossen oder zerstört worden. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert der Sudan aktuell an 4. Stelle unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen