Das christliche Medienmagazin

Rechtsstreit um Gebet bei Footballspiel in High School

Ein amerikanischer Football-Trainer betete nach den Spielen der High School-Mannschaft auf dem Platz. Die Schulbehörde verbot dies. Nun soll ein Gericht klären, ob der Trainer illegal gehandelt hat.
Football – in Amerika sehr beliebt
Weil ein Football-Trainer nach den Spielen öffentlich auf dem Platz gebetet hat, verlor er seinen Job uns steht nun vor Gericht

Das Oberste Gericht der USA hat sich am Montag mit öffentlichen Gebeten bei Football-Spielen in einer staatlichen High School und dem in der Verfassung verankerten Prinzip befasst, dass der Staat keine Religion bevorzugen darf. Es ging bei der beinahe zweistündigen Anhörung um die Gebete des früheren Football-Trainers Joseph Kennedy.

Als Coach in der „Bremerton High School“ im Bundesstaat Washington hat Kennedy nach Spielen seiner Mannschaft auf der Höhe der 50-Yard-Linie mit gebeugten Knie gebetet, gelegentlich zusammen mit Spielern. Die Schulbehörde untersagte diese „demonstrative“ Praxis. Kennedy widersetzte sich und verlor seinen Job.

Die Behörde vertrat die Auffassung, Kennedy dürfe als Staatsangestellter keine religiöse Praxis fördern. Man habe versucht, dem Coach die Möglichkeit zu geben, in einem privaten Raum zu beten, sodass Spieler sich nicht unter Druck gesetzt fühlen. Kennedys Berufsstand raube ihm nicht das Recht, ein Gebet zu sprechen, argumentierte Kennedys Anwalt.

Im konservativen Amerika ist Kennedy eine Art Volksheld. Kennedy sagte im Rundfunksender NPR, er habe in jungen Jahren als Marineinfanterist „für die US-Verfassung gekämpft“, und der Gedanke, dass er nicht öffentlich beten dürfe, weil sich „jemand dabei unbehaglich fühlt, das ist nicht Amerika“. Bei der Anhörung am Montag sagten die Richterinnen Elena Kagan und Sonia Sotomayor, die jugendlichen Spieler könnten das Gefühl haben, sie müssten mitbeten.

Der Streit um die Trennung von Kirche und Staat läuft in den USA seit Jahrzehnten. 1962 hat das Oberste Gericht das „offizielle“ Gebet in staatlichen Schulen untersagt. Der Staat dürfe Religionen nicht begünstigen und Schüler nicht zur Teilnahme nötigen. Manche Befürworter des organisierten Betens hoffen, die gegenwärtige konservative Mehrheit im Gericht werde dieses Urteil beim Fall Kennedy schwächen.

Sechs der neun amtierenden Richter gelten als konservativ. Drei wurden von Donald Trump ernannt. Das Urteil wird im Juni erwartet.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen