Das christliche Medienmagazin

“Rechte Strategien” in sozialen Netzwerken

Neonazis nutzen die sozialen Netzwerke intensiv und professionell. Dies belegt eine neue Broschüre der Berliner "Amadeu Antonio Stiftung". Sie zeigt auch, welch verblüffende Abkürzungen und Verschlüsselungen sich die "Rechten" einfallen lassen, wenn es darum geht, ihre Botschaften zu vermitteln.


Von PRO

Foto: Marek Peters / Wikipedia

Früher schickten die Nazis gerne "GrüSSe", um rechtsextremes Gedankengut zu verbreiten. Die beiden Großbuchstaben sind die Abkürzung für Adolf Hitlers Schutzstaffel. Heute nutzten sie eher jugendkulturelle Codes, mit denen es ihnen erschreckend oft gelinge, sich in Diskussionen zwischen Demokraten einzuklinken und dort "Rassismus, Demokratiefeindlichkeit oder Bedrohungen gegen Andersdenkende zu platzieren" – in der Hoffnung, "langsam, aber sicher mit ihren hasserfüllten Ideen gesellschaftliche Normen zu verschieben", so die Verfasser der Studie.



Ein klassisches Beispiel ist der Cartoon-Held Bart Simpson. Das Bild, das die rechten Nutzer hochladen, zeigt ihn mit einem Pullover, auf dem die Botschaft "Fuck off Israel"? und daneben "Nationaler Sozialismus jetzt"? steht. Die Broschüre "Zwischen Propaganda und Mimikry – Neonazi-Strategien in Sozialen Netzwerken" versucht aufzuklären, was die Nazis in den sozialen Netzwerken tun, welche Codes sie verwenden und wie sie versuchen, andere Menschen mit ihrem Gedankengut zu beeinflussen.



Unterstützung von der Bundesjustizministerin



Unterstützt wird die Broschüre auch von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: "Mit dieser praktischen Handreichung lassen sich demokratiefeindliche Strategien früh durchschauen und Gegenargumente entwickeln, um die rechten Umtriebe zu kontern", wird die FDP-Politikerin in der Pressemitteilung der Stiftung zitiert.

Der Broschüre liegen die Recherchearbeiten der unabhängigen Internetseite www.netz-gegen-nazis.de und des Projekts "no-nazi.net – Für Soziale Netzwerke ohne Nazis" zugrunde. Die Broschüre skizziert auch Lebensbilder von Menschen, die durch soziale Netzwerke in die rechtsextreme Szene gerutscht sind. Zudem werden Methoden im Kampf gegen die "Rechten" aufgezeigt.



Die Vorsitzende der Stiftung, Anetta Kahane, verweist auf die Verweildauer von Schülern in sozialen Netzwerken: Die Schüler sollten wissen, "was sie tun können, wenn Menschenfeinde versuchen, sie zu manipulieren und auf ihre Seite zu ziehen." Die Broschüre ist in gedruckter Form bei der Stiftung erhältlich. Außerdem steht Sie im Internet zum Herunterladen bereit.

Die Stiftung selbst hat seit ihrer Gründung 1998 das Ziel "eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet". Sie unterstützt lokale Initiativen und Projekte in den Bereichen Jugend und Schule, Opferschutz und Opferhilfe, alternative Jugendkultur und Kommunale Netzwerke. Schirmherr ist der Vizepräsident des Deutschen Bundestages Wolfgang Thierse (SPD). Das Nachrichten-Magazin "Stern" trägt seit langem zur Arbeit der Stiftung bei, besonders im Rahmen der Aktion "Mut gegen rechte Gewalt". (pro)

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/neonazi-web-strategien-1111
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen