Das christliche Medienmagazin

“Radio Vatikan” bei der taz

Unterschiedlicher könnten die beiden Medien kaum sein: Auf der einen Seite eine linkspolitische Zeitung aus Berlin, auf der anderen Seite der Radiosender der Römisch-Katholischen Kirche. Für ein paar Tage wechseln eine Redakteurin von "Radio Vatikan" und ein Redakteur der "Tageszeitung" (taz) die Arbeitsplätze.
Von PRO

Foto: cassiopeia1 (flickr) CC-BY-NC / taz

Ambros Waibel ist Buchautor, Übersetzer und Journalist bei der taz. Vom 1. bis zum 18. November 2011 verließ er seinen Arbeitsplatz in Berlin und war als Gastredakteur in der Redaktion von "Radio Vatikan" tätig. Über seine Erlebnisse hat er täglich in einem Weblog berichtet.

Den Austausch hat das Goethe-Institut initiiert. Der Verein, der die Kenntnis über die deutsche Sprache und Kultur im Ausland verbreiten will, hat zehn Journalisten in zehn verschiedenen Städten in Deutschland und Italien Wohnort und Arbeitsplatz tauschen lassen. An dem Projekt "Tapetenwechsel" nahm auch taz-Redakteur Waibel teil, der in Rom in der Redaktion "105" tätig war, einem Gesellschaftsressort, das mit seinem italienischsprachigen Programm vor allem Rom und Umgebung bedient. Waibel wurde 1968 geboren und hat italienische und deutsche Literatur studiert.

Im Austausch für Waibel kommt vom  21. November bis zum 9. Dezember 2011 die italienische Journalistin Francesca Sabatinelli von "Radio Vatikan" in die Redaktion der taz. Auch sie berichtet in ihrem Weblog von dem ungewöhnlichen Austausch. Sabatinelli arbeitet seit 1987 bei Radio Vatikan als Redakteurin, Berichterstatterin und Moderatorin. Da sie kein Wort Deutsch spricht, wird sie in Berlin von einem Dolmetscher unterstützt.

"Radio Vatikan" ist der Hörfunksender des Heiligen Stuhles. Er wurde 1931 unter Papst Pius XI. gegründet und sendet in 47 Sprachen. (pro)
http://www.goethe.de/ins/it/lp/prj/vab/mod/tpw/deindex.htm
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen