Das christliche Medienmagazin

“Pussy Riot”-Prozess: Bewährung und Lagerhaft

Ein Mitglied der Punk-Band "Pussy Riot" ist am Mittwoch auf Bewährung frei gekommen. Zwei weitere Frauen müssen ins Straflager. Das ist das Ergebnis eines Berufungsverfahrens in Russland.

Von PRO

Foto: Igor Mukhin (Wikipedia / GNU)

Jekaterina Samuzewitsch befindet sich nun wohl schon auf freiem Fuß. Ihre beiden Band-Kolleginnen Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina werden aus Moskau in ein Straflager verlegt. Das berichtete "Spiegel Online" am Mittwoch. Richterin Larisa Pawlowa habe das Urteil des Moskauer Chamowniki-Gerichts aufgehoben, nach dem Samuzewitsch ebenso wie die anderen beiden Musikerinnen wegen Rowdytums aus "religiösem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden war. Die neue Strafe betrage zwei Jahre auf Bewährung.

"Schweigen werden wir aber nicht."

Erst Anfang des Monats habe Samuzewitsch den Anwalt gewechselt. Bislang hatte ein Juristen-Trio die drei Aktivistinnen vertreten. Die neue Anwältin Irina Chrunowa habe erklärt, ihre Mandantin habe zwar wie die anderen eine Sturmhaube in der Moskauer Erlöserkathedrale übergestreift und nach ihrer Gitarre gegriffen. Dann sei sie aber bereits aus der Kirche entfernt worden – vor dem Auftritt der anderen Frauen. Die Anträge der Verteidiger von Tolokonnikowa und Aljochina, das Verfahren wegen "schwerwiegender Rechtsverstöße" mit Zeugen und Expertenanhörungen neu aufzurollen, lehnte das Gericht laut "Spiegel Online" ab.

Aljochina habe bereits während der Hauptverhandlung betont, die "Pussy-Riot"-Aktion Ende Februar in der Erlöserkathedrale habe sich nicht gegen die religiösen Gefühle der orthodoxen Gläubigen gerichtet, sondern gegen das Regime Putin. "Ich rufe alle Gläubigen auf: Hört uns zu. Wir wollten Euch nie kränken. Wir wollten unseren verzweifelten Protest gegen die politische Elite ausdrücken." Am Mittwoch erklärte sie Medienberichten zufolge: "Auch wenn wir in Mordwinien oder in Sibirien einsitzen müssen", sagte Aljochina, "schweigen werden wir aber nicht." (pro)

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen