Das christliche Medienmagazin

Püttmann rät Journalisten zu kritischer Selbstdistanz

Vor den spezifischen Versuchungen des Journalistenberufs hat der Politologe Andreas Püttmann bei einem Seminar zur Medienethik in Rothenfels (Unterfranken) gewarnt. Vor etwa 30 Nachwuchsjournalisten im studienbegleitenden Ausbildungsprogramm der Konrad-Adenauer-Stiftung beschrieb er die Gefahren einer falschen Einstellung und riet zu kritischer Selbstdistanz.
Von PRO

Foto: pro

Püttmann bezeichnete als spezifische Versuchungen die Erfahrung eigener Macht als „Vierter Gewalt“, die relativ große Freiheit eines Berufs ohne feste, sanktionsbewährte Normierungen, die Eitelkeit unter dem Flutlicht der Öffentlichkeit, den Zynismus angesichts häufiger Konfrontation mit Leid, menschlichen Schwächen und Boshaftigkeiten, die Oberflächlichkeit unter wachsendem Arbeitsdruck sowie die Neigung, dem Quotendruck und Auflagenschwund durch die Bedienung primitiver Reize zu begegnen.

Unter Hinweis auf Max Webers berühmten Vortrag „Politik als Beruf“, der den Journalisten dem Politiker-Typus zurechnet und als dessen „Todsünde“ die „Distanzlosigkeit“ ausmacht, riet Püttmann zu kritischer Selbstdistanz. Wichtig sei auch der Mut zu innerer Unabhängigkeit, Gewissenhaftigkeit im Recherchieren und Urteilen sowie Gerechtigkeit gegenüber unterschiedlichen Positionen. Gegen die Tendenz zum „Rudeljournalismus“ schlug er eine „antizyklische“ Haltung vor: Statt bequeme Mehrheitsmeinungen in ihrer kulturellen Hegemonie zu unterstützen, gelte es auch, qualifizierten Minderheiten Gehör zu verschaffen und so den gesellschaftlichen Diskurs offen, frei und innovativ zu halten. Umfragen zeigten, dass die Menschen durchaus moralische Erwartungen an die Medienelite hätten; das Berufsimage sei allerdings aufgrund zahlreicher öffentlicher Fehlleistungen nicht gerade hoch. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen