Das christliche Medienmagazin

Püttmann: Kirche weist Hetzer zu wenig zurecht

Frustrierte konservative Christen lassen sich von den Programmen der AfD blenden, sagt Politikwissenschaftler Andreas Püttmann. Den Kirchen attestiert er zu wenig Härte gegen Hetzer aus den eigenen Reihen.
Von PRO
Politikwissenschaftler Andreas Püttmann wirft christlichen AfD-Wählern einen Tunnelblick vor.

Foto: privat

Politikwissenschaftler Andreas Püttmann wirft christlichen AfD-Wählern einen Tunnelblick vor.

Es ist die „Wut auf die Eliten“, die Christen zur AfD treibt, erklärt der Politikwissenschaftler Andreas Püttmann im Interview von Christ und Welt. Mit ihrer Stellung zu Themen wie Abtreibungsrecht, gleichgeschlechtliche Ehe und Flüchtlingspolitik stoße die Partei bei vielen konservativen Gläubigen auf offene Ohren. Dabei finde sich in deren Programmen „keine positive Würdigung der christlichen Gemeinwohldienste“. Christentum und Kirche würden fast ausschließlich im antiislamischen Kontext erwähnt.

Gegen Abtreibung spreche sich die AfD zwar aus, bedeutende Änderungen in der Gesetzgebung schlage sie allerdings nicht vor. Derartige Paradoxien blenden viele einfach aus, meint Püttmann. Auch kirchenfeindliche Stimmen innerhalb der Partei seien keine Abschreckung. „Es gibt eben illoyale Kirchenmitglieder. Das sind katholischerseits nun gerade diejenigen, die jahrzehntelang auf Loyalität und Gehorsam gegenüber Papst und Bischöfen pochten“, kritisiert der katholische Publizist.

Kirche soll „den eigenen Laden sauber halten“

„Da die AfD nun im Bundestag sitzt, meinen einige Oberpragmatiker einen Modus Vivendi finden zu müssen. Sie folgen einer Opportunitätslogik, die man dem Episkopat der dreißiger Jahre vorwirft“, kommentiert Püttmann das Verhältnis der katholischen Amtskirche zur AfD. Die Rolle der Bischöfe sieht er zwar positiv. Wichtiger allerdings, als auf Provokationen der AfD zu reagieren, sei es „den eigenen Laden sauber zu halten“. Rechtspopulistische Hetzer würden in der Kirche zu wenig zurechtgewiesen. Den Grund dafür vermutet der in einer gewissen „Desensibilisierung und Sorge um den innerkirchlichen Frieden“.

Von: Deborah Müller

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen