Das christliche Medienmagazin

Psychologe: Zu große Geschenke tun Kindern nicht gut

Weihnachten ist die Zeit der Geschenke. Beim Schenken können Eltern viel falsch machen, obwohl sie meistens das Beste für ihre Kinder wollen. Der Psychologe Hans-Otto Thomashoff warnt in einem Interview der Tageszeitung Die Welt davor, Kindern jeden materiellen Wunsch zu erfüllen.
Von PRO
Bei Geschenken zu Weihnachten sollten Eltern eine klare Linie fahren, fordert der Autor und Psychotherapeut Hans-Otto Thomashoff
Bei Geschenken zu Weihnachten sollten Eltern eine klare Linie fahren, fordert der Autor und Psychotherapeut Hans-Otto Thomashoff

Es ist nicht sinnvoll, wenn Eltern ihre eigenen Bedürfnisse immer zurückstellen und Kindern jeden Wunsch erfüllen. Das erklärte der Wiener Psychotherapeut und Autor Hans-Otto Thomashoff im Interview der Tageszeitung Die Welt. Viele Eltern strampelten sich pausenlos ab, um ihre Kinder glücklich zu machen. Sie müssten diesen aber auch vor Augen führen, dass Elternsein auch mühsam ist.

Wenn Eltern ihren Kindern jeden Wunsch erfüllten, würden diese immer fordernder. „Sie entwickeln sich zu verwöhnten Narzissten, die erwarten, dass immer alle nach ihrer Pfeife tanzen, und denen die Gefühle anderer egal sind“, sagte Thomashoff. Dauerhaftes Verwöhnen führe zu neurotischer Unsicherheit und Schwäche: „Wer immer alles bekommt, lernt nie, dass er gelegentlich berechtigte Wut in sich spürt. Und so lernt er auch nie, sich dort, wo es angebracht wäre, durchsetzen zu können.“

Selbstinszenierung der Eltern

Diese Kinder flüchteten dann ins „Hotel Mama“, weil die Anforderungen der Erwachsenenwelt sie überforderten. Wichtig für das Wohlbefinden sei die eigene Stressempfindlichkeit. Ganz entscheidend für gesunde Stressresistenz sei eine frühe sichere Bindung zwischen Eltern und Kind. Dies komme der Psyche der Kinder ein ganzes Leben lang zugute, verweist Thomashoff auf Ergebnisse der Hirnforschung.

Bei der Auswahl der Geschenke müssten Eltern „selbst wissen, was sie für richtig halten“. Ein übertriebenes Verwöhnen der Kinder sei viel zu oft eine „Selbstinszenierung der Eltern“. Sie versuchten mit großen Geschenken einen Mangel an Zeit wettzumachen. Viele wollten „angeheizt“ durch die Werbung „die besseren Eltern für die perfekten Vorzeigekinder sein“. Aber wirklich gute Eltern sollten ernstnehmen, was sie ihren Kindern vermittelten.

Mit übertriebenen Geschenken täten die Eltern ihren Kindern nichts Gutes. Konsum fühle sich häufig für den Moment gut an, sei aber auf Dauer kurzlebig und stressig. Er belaste die psychische und sogar die körperliche Gesundheit, erklärte Thomashoff. Daraus entstehe ein negativer Kreislauf, weil man denke, immer mehr zu brauchen: „Es entsteht eine Eigendynamik, die leicht der Kontrolle entgleiten kann.“

Für erfülltes Leben braucht es sichere Bindungen

Thomashoff empfiehlt den Eltern, den Kindern Beispiele von Menschen zu zeigen, „die kaum das Nötigste zum Leben haben“, und sie dann nach ihren Gefühlen zu fragen. Das „angeborene Mitgefühl wird ihm zu denken geben“. Daraus ergebe sich eine Basis für ein Gespräch darüber, was im Leben wichtig sei: teuere Geschenk etwa oder eher andere Werte wie liebevolles Miteinander oder Gesundheit. „Am Ende des Tages werden unsere Kinder die Werte übernehmen, die wir ihnen vorleben – nicht was wir ihnen vorbeten.“

Verantwortlich für ein erfülltes Leben seien an erster Stelle „sichere Bindungen in guten Beziehungen, gefolgt von der Möglichkeit, aktiv selbst etwas zu bewirken, einem Grundgefühl von Stimmigkeit und zu guter Letzt einem gesunden Stresshaushalt“. Wer seine eigenen Gefühle ehrlich im Spiegel erkenne, könne Kindern beibringen, wie das wirkliche Leben funktioniert.

Weihnachtsfeiertage seien auch eine Zeit der Konflikte. Thomashoff plädiert im Umgang mit hochkochenden Gefühlen dafür, bei allen Beteiligten die „Situation zu deeskalieren, das Drama herunterzufahren“. Es gehe neurologisch hauptsächlich darum, „die wütenden Gefühle anderer nicht auf uns überschwappen zu lassen“. Thomashoff hat in diesem Jahr das Buch „Damit aus kleinen Ärschen keine großen werden“ verfasst. Er zeigt auf Basis der modernen Hirnforschung und mit Fallbeispielen, wie Eltern ihren Kindern gute Vorbilder sein können.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen