Das christliche Medienmagazin

Protestantische Bundespräsidenten bevorzugt?

Als evangelischer Theologe bringt Joachim Gauck die besten Voraussetzungen mit für das höchste Amt im Staat. Zu diesem Schluss kommt die Journalistin Claudia Keller in einem Kommentar für den Berliner "Tagesspiegel". Der Bundespräsident solle nämlich jemand sein, der "gesellschaftliche Zusammenhänge vor einem Horizont zu deuten vermag, der den Alltag übersteigt".
Von PRO

Foto: J. Patrick Fischer (Wikipedia, CC-BY-SA 3.0)

Keller weist in ihrem Beitrag darauf hin, dass acht der zehn bisherigen Bundespräsidenten Protestanten waren. "Die meisten waren es nicht nur auf dem Papier, sondern engagierten sich intensiv in der Kirche", schreibt sie. Gustav Heinemann sei Mitglied der Bekennenden Kirche gewesen, Richard von Weizsäcker Präsident des Kirchentages, Roman Herzog Synodaler. Heinrich Lübke und Christian Wulff seien die katholischen Ausnahmen. Die Journalistin vergisst dabei jedoch, Johannes Rau zu erwähnen, der ebenfalls engagierter evangelischer Christ war.

"Einen Konfessionslosen gab es noch nie in diesem Amt", stellt Keller fest. Dies sei kein Zufall. "Der Bundespräsident sollte jemand sein, der über den Tag hinausdenkt und gesellschaftliche Zusammenhänge vor einem Horizont zu deuten vermag, der den Alltag übersteigt." Wer an Gott glaube, habe einen solchen Horizont. "Er weiß, dass es eine Alternative gibt, dass das Naheliegende nicht immer das Beste ist." Jesu habe keine Armee gehabt, um die Welt zu verändern. "Er hatte seine Worte. Auch dem Bundespräsidenten bleibt nur die Macht des Wortes", kommentiert Keller. Worte könnten Herzen öffnen, neue Perspektiven weisen und Feuer entfachen. Protestanten wüssten dies mehr zu schätzen als Katholiken. Der evangelische Pfarrer gewinne seine Zuhörer durch die Predigt, nicht durch Weihrauch. "Gauck ist evangelischer Theologe. Keine schlechte Voraussetzung also." (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen