Das christliche Medienmagazin

Protest gegen weichgespülten Luther

Für Luther hatte Gottes Gerechtigkeit mehr mit Gerichtsgewalt als mit Umverteilung zu tun. Doch davon ist dieser Tage wenig zu hören: Der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube wehrt sich gegen eine allgemein weichgespülte Version Martin Luthers zum Reformationsjubiläum.
Von PRO
Der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube wünscht sich mehr Aufrichtigkeit zum Reformationsjubiläum

Foto: Gemeinfrei

Der FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube wünscht sich mehr Aufrichtigkeit zum Reformationsjubiläum

Die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum sind in ihrer Gesinnung von Luthers Ideengut so weit entfernt wie nur irgendwie denkbar. Das schreibt der Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), Jürgen Kaube, am Montag anlässlich des Reformationstages. Auf den Aktionen der Feierlichkeiten stehe zwar Luther drauf, aber es sei kein Luther drin.
Im Artikel „Lasst uns froh und Luther sein“ greift Kaube, der auch einer der vier Herausgeber der Zeitung ist, Personen wie den Ratsvorsitzenden der Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und die Botschafterin der evangelischen Kirche für das Reformationsjubiläum, Margot Käßmann, an. Für Kaube bietet Bedford-Strohm nur eine weichgespülte Version Luthers an, die eine „Litanei der Wertbekräftigung“ sei. Auch bei Käßmann werden laut des FAZ-Herausgebers die „unlieben Gedanken“ auf Abstand gehalten.

Liebsein führt nicht in den Himmel

Kaube beschreibt Luther als Reformator, der lehrte, wie sehr Verzweiflung, Sorge und Elend die Existenz bestimmen. Die Galionsfigur des Protestantismus habe keine sündenfreien Handlungen gekannt und daraus auch keine Rettung durch „Liebsein“ abgeleitet. „Dass Liebsein in den Himmel führt, ist für Luther eine Redensart derjenigen gewesen, die er als ‚weiße Teufel‘ bezeichnete“, schreibt Kaube. Er sei ein Mann gewesen, der mit dem Fortschrittsglauben nichts anfangen konnte und heute wohl in seinen Ansichten als „fundamentalistisch“ gelten würde.
Ein Buchautor hat diesen Luther für Kaube mit am besten eingefangen. Willi Winkler sieht in seiner Biografie „Ein deutscher Rebell“ den Reformator als „wütenden Berserker im Kampf gegen den katholischen Erlösungskapitalismus“. Wenn Luther von Gerechtigkeit sprach, meinte er demnach keine Umverteilungsfragen, sondern einen Gott mit Gerichtsgewalt und die Gewissensqualen für jeden Einzelnen.
Ein „merkwürdiges Schauspiel“ sei für den FAZ-Herausgeber das jetzige Wegräuspern von Luthers Intoleranz, Antisemitismus und Wüten. Der Protestantismus der Reformationsfeiern protestiere gegen das, wogegen eigentlich alle protestieren. „Ein Risiko liegt darin nicht, mit Theologie hat das nichts zu tun“, findet Kaube. Wer Luther für die Gegenwart beanspruche, habe ihn vermutlich länger nicht gelesen. (pro)Spiegel über Luther: „Der erste Wutbürger“ (pro)
Medien zeichnen positives Bild Luthers (pro)
Hauptsache, er kommt – Papst gedenkt in Schweden der Reformation (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen