Das christliche Medienmagazin

Protest gegen mehr öffentlich-rechtliche Inhalte im Internet

ARD und ZDF wollen das Internet stärker für ihre Inhalte nutzen. Dagegen möchten sich die Privatssender notfalls mit einer Klage wehren: Sie fürchten Konkurrenz, die nicht vom öffentlich-rechtlichen Auftrag gedeckt ist.
Von PRO
Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender würden ihre Aktivitäten im Internet gerne ausbauen
Die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender würden ihre Aktivitäten im Internet gerne ausbauen

Die Landesregierungen der Länder haben sich darauf verständigt, dass der öffentlich-rechtliche Telemedienauftrag, also welche Inhalte von ARD, ZDF und Deutschlandradio sowie von 3sat, den dritten Programmen und Arte im Internet veröffentlicht werden dürfen, zeitgemäß weiterentwickelt werden soll. Dagegen regt sich Widerstand der privaten Rundfunkmedien. Der Vorsitzende des Verbandes Privater Rundfunk- und Telemedien (VPRT), Hans Demmel, hat sich am Dienstag in der Tageszeitung Die Welt gegen die „geplante Expansion” der öffentlich-rechtlichen Sender im Internet ausgesprochen und damit gedroht, eine Beschwede bei der EU-Kommission einzureichen. Bislang dürfen öffentlich-rechtliche Sender ihre Inhalte nicht nach Belieben im Internet verbreiten und unbegrenzt verfügbar machen.

Kommerzielle Anbieter sollen geschützt werden

Derzeit ist es beispielsweise so, dass Online-Inhalte, die von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten produziert wurden, also durch Rundfunkgebüren finanziert wurden, einen Bezug zu einer Sendung im linearen Fernsehprogramm haben müssen. Mit den Regelungen sollen die kommerziellen Sender geschützt werden. Das könnte sich bald ändern. ARD und ZDF wünschen nach Angaben der Zeitung, dass derlei Beschränkungen in Zukunft wegfallen und die Sender zudem „presseähnliche” Angebote im Internet anbieten dürfen, was ihnen bislang nicht erlaubt ist. Zudem sollen in den Mediatheken der Fernsehanstalten die Inhalte länger als bisher abrufbar sein. Demmel hat in der Tageszeitung angekündigt, dass der VPRT eine Beschwerde bei der EU-Kommission prüfen lassen wird, sollten die Ministerpräsidenten der Länder die Erweiterung des Auftrags genehmigen.

Strukurelle Nähe zur Politik

Dem VPRT gehören nach Angaben der Zeitung rund 140 Unternehmen an. Demmler verlangt zunächst eine Aussprache darüber, „wie der Auftrag eines öffentlich-rechtlich finanzierten Rundfunksystems heute auszusehen habe”, und erkennt eine „strukturelle Nähe von ARD und ZDF zur Politik”. Der Zeitung sage Demmler: „An absolute Staatsferne glaube ich erst, wenn ein ausgewiesener Sozialdemokrat Intendant des Bayerischen Rundfunks wird.”

Die Frage, inwieweit öffentlich-rechtliche Sender mit privaten Rundfunk- und Medienunternehmen in Konkurrenz treten dürfen, stellte sich bereits in der Vergangenheit. Ein Rechtsstreit um eine App der Tagesschau hatte sich bis zur Entscheidung 2016 über Jahre hingezogen. Letztlich hatte das Oberlandesgericht Köln der Klage von elf deutschen Zeitungsverlagen rechtgegeben und verboten, die App in der damaligen Form weiterzuverbreiten. (pro)

Von: nob

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen