Das christliche Medienmagazin

ProSieben “Galileo” in der “Woche der Weltreligionen”

Die ProSieben-Sendung "Galileo" wird sich in der kommenden Woche täglich mit den Weltreligionen beschäftigen. Das Wissensmagazin zeigt wichtige Gemeinsamkeiten und Unterschiede der großen Glaubensgemeinschaften auf, teilte der Sender mit Sitz in München mit.
Von PRO

Foto: ProSieben

Von Montag, den 21. November, bis Sonntag, den 27. November, wird die Sendung verschiedene Religionen behandeln. In den Sendungen zur "Woche der Weltreligionen" spürt der Reporter Taner Karaarslan etwa nach, wie es ist, mit zwei Millionen Moslems auf der Haddsch zu sein. Karaarslan machte sich für den Beitrag, der am Sonntag gezeigt wird, auf die beschwerliche Pilgerreise nach Mekka. Außerdem begleitet das Magazin den Pfarrer Rainer Maria Schießler, der im Münchner Szene- und Homosexuellen-Viertel Glockenbach als Seelsorger arbeitet und verrät, wofür die Kirchensteuer verwendet wird. Die Sendung wird am Freitag ausgestrahlt. Am Dienstag wird die Reihe die "Amish People" behandeln, die vor rund 200 Jahren aus Deutschland in die USA zogen und seitdem Autos, Telefone und Elektrizität ablehnen.

Bereits vor einem Jahr befasste sich ProSieben im November in fünf Folgen hintereinander mit den großen Weltreligionen Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus und Judentum. Damals stellte Moderator Aiman Abdallah unter anderem ein Kloster, eine Moschee und einen Rabbiner vor, der die Sabbat-Gebote erläuterte.

"Bei der Neuauflage handelt es sich aber um ganz frisch gedrehte Beiträge, die auch andere Themen behandeln als im Vorjahr", teilte der Sender gegenüber pro mit. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen