Das christliche Medienmagazin

Problemen auf den Zahn gefühlt

Das evangelische Monatsmagazin Chrismon hat die Sieger seiner Aktion „Ich kann nicht anders“ gekürt. Die Leser hatten die Wahl zwischen 20 Alltagshelden, an die sie online Dankesherzen verteilen konnten. Sieger der Aktion sind Ingeburg und Werner Mannherz, die gemeinsam mit anderen Ehrenamtlichen ein Zahnmobil betreiben.
Von PRO
Aus einer Vielzahl von Alltagshelden konnten die Leser der Zeitschrift Chrismon ihren Sieger der Aktion "Ich kann nicht anders" küren

Foto: www.ichkannnichtanders.de

Aus einer Vielzahl von Alltagshelden konnten die Leser der Zeitschrift Chrismon ihren Sieger der Aktion “Ich kann nicht anders” küren

Um Bedürftigen zu helfen, fahren die beiden mit ihrem Team dreimal in der Woche in die Innenstadt von Hannover und versorgen Obdachlose, die Zahnprobleme haben. Weil sie ihren Ruhestand sinnvoll gestalten wollen, haben die ehemalige Zahnärztin und der Ingenieur die Initiative Zahnmobil ins Leben gerufen. Sie erhielten von den Lesern die meisten Dankesherzen und sicherten sich ein Preisgeld von 2.000 Euro.
Mit dem Geld wollen sie nun alle ehrenamtlichen Helfer zu einem Danke-Essen einladen. Dazu gehören die Fahrer, andere Helfer, Zahnärzte sowie Dental- und Fahrzeug-Monteure: „Viele kennen sich nicht, lesen nur den Namen, da ja jeder immer nur halbtags dabei ist, je nach Möglichkeit ein bis zwei Mal im Monat. Das restliche Geld wird verwendet für zwei Bedürftige, die nicht versichert sind und Prothesen benötigen“, zitiert Chrismon das Ehepaar in einer Pressemitteilung.
Anlass für die Aktion war das diesjährige Chrismon spezial, das im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Reformationsfest am 31. Oktober 2013 erschienen ist. Mit einer Auflagenstärke von 6,7 Millionen Exemplaren bundesweit lag es regionalen Tageszeitungen, aber auch den überregionalen Titeln wie der Zeit, der Süddeutschen Zeitung, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Welt bei.
Chrismon ist eine 100-prozentige Tochter des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP). Die zentrale Medieneinrichtung der EKD trägt unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd), die Rundfunkarbeit der EKD und das Onlineportal evangelisch.de. (pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen