Das christliche Medienmagazin

Presserat rügt taz wegen Überschrift zur Papst-Wahl

Die Überschrift zur Papst-Wahl „Junta-Kumpel löst Hitlerjunge ab“ hat der tageszeitung (taz) eine Rüge des Deutschen Presserats eingebracht. Mit dem Titel zu einem Kommentar über die Wahl des Argentiniers Jorge Bergoglio zum Papst Franziskus habe die Zeitung grob gegen das Sorgfaltsgebot verstoßen, teilte der Presserat am Donnerstag in Berlin mit. Dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken geht das nicht weit genug.
Von PRO

Foto: taz

Die Überschrift des Beitrags in der gedruckten taz am 15. März 2013 sei eine unbewiesene Tatsachenbehauptung. Die Erkenntnisse über die Nähe des Papstes zur argentinischen Militärdiktatur reichten nicht aus, um sie mit der Bezeichnung „Junta-Kumpel“ als erwiesen darzustellen. Den Papst ohne ausreichende Belege in die Nähe eines Regimes zu rücken, das Zehntausende von Menschen ermordet hat, verletze diesen in seiner Ehre, betonte der Presserat.

taz-Chefredakteurin Ines Pohl erklärte am Donnerstag, die Zeile sei unter dem Eindruck eines Interviews mit einem argentinischen Investigativ-Journalisten und weiteren Recherchen entstanden. „Im Nachhinein ist die Zuspitzung in dieser Form nicht gelungen, da die Vorwürfe gegen Bergoglio letztlich nicht eindeutig belegt sind und es auch andere, durchaus glaubwürdige Darstellungen über sein Verhalten während der Diktatur gibt. Damit sind wir in diesem Fall übers Ziel hinaus geschossen“, sagte Pohl.

Nicht beanstandet wurden vom Presserat scharfe Bewertungen im Kommentar wie „Alter Sack I. folgt Alter Sack II.“ oder „esoterischer Klimbim“ als Bezeichnung für katholische Dogmen. Die katholische Kirche und ihr Oberhaupt müssten auch deutliche öffentlich Kritik aushalten. Religiöse Gefühle würden dadurch nicht geschmäht, erklärte das Selbstkontrollgremium der Presse weiter. Wegen der taz-Überschrift waren fast 50 Beschwerden beim Presserat eingegangen.

ZdK: Rücksicht auf religiöse Gefühle

Mit scharfer Kritik reagierte der Generalsekretär des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Stefan Vesper, auf die Tatsache, dass der Deutsche Presserat die taz nur wegen einer sachlich falschen Überschrift zu Papst Franziskus rügte, nicht aber wegen der Verletzung religiöser Gefühle. Dass der Presserat Passagen wie „Alter Sack“ und „esoterischer Klimbim“ nicht als Schmähung religiöser Gefühle auffasse, sei bedauerlich: „Eine solche Bewertung ist aus meiner Sicht völlig unangemessen.“

Die „erhebliche Verletzung“ von religiösen Gefühlen vieler katholischer Christen müsse für den Deutschen Presserat Anlass sein, seine Entscheidungskriterien zu überdenken, teilte das ZdK am Freitagnachmittag mit. Gerade auch in einer säkularen und offenen Gesellschaft, die von gegenseitigem Respekt lebe, müsse man Respekt gegenüber den Religionsgemeinschaften pflegen. Weite Passagen des taz-Artikels, nicht nur die Überschrift, hätten die Gefühle und Wertvorstellungen vieler Menschen verletzt. (dpa/pro)

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen