Das christliche Medienmagazin

Presserat: Medien durften Co-Piloten zeigen

Die Medien durften den Co-Pilot des abgestürzten Germanwings-Flugs in den allermeisten Fällen benennen und abbilden. Das hat der Deutsche Presserat entschieden. Die Bild-Zeitung erhielt dennoch eine Rüge.
Von PRO
Es gab viel Kritik an der Berichterstattung über den Germanwingsabsturz im März. Der Presserat meint: Die meisten Einwände waren unbegründet
Es gab viel Kritik an der Berichterstattung über den Germanwingsabsturz im März. Der Presserat meint: Die meisten Einwände waren unbegründet
Der Co-Pilot, der im März ein Germanwings-Flugzeug zum Absturz brachte, durfte nach Ansicht des Deutschen Presserats in den Medien benannt und abgebildet werden. Das hat das Gremium am Donnerstag mitgeteilt. Die Abbildung von Opfern und deren Angehörigen sei jedoch in der Regel unzulässig gewesen. Die Selbstkontrolle der Presse begründete dieses Urteil damit, dass es sich bei dem Unglück „um eine außergewöhnlich schwere Tat, die in ihrer Art und Dimension einzigartig ist“, gehandelt habe. Das deshalb begründete Interesse der Öffentlichkeit überwiege sogar den Schutz etwa der Eltern des Co-Piloten, die durch die Namensnennung des Täters identifizierbar wurden.

Keine Vorverurteilung durch Presse

Seit der ersten Pressekonferenz durch die Staatsanwaltschaft Marseille sei davon auszugehen gewesen, dass Andreas Lubitz das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht hatte. Von einer Vorverurteilung durch die Medien könne ab diesem Zeitpunkt also ebenfalls nicht die Rede sein. Als sehr hoch zu bewerten sei hingegen die Schutzwürdigkeit der Opfer und ihrer Angehörigen. Deshalb dürfen deren Namen und Fotos aus Sicht des Presserats nicht öffentlich gezeigt werden. Die Medienethiker sprachen eine Rüge gegen Bild und Bild Online aus, die mehrfach Bilder und Namen von Opfern veröffentlicht hatten. Eine weitere Rüge erhielt die Rheinische Post, weil sie über die Partnerin des Co-Piloten berichtet hatte. Auch explizite Berichte über Lubitz‘ Eltern missbilligte der Presserat. Beim Presserat waren 430 Beschwerden zur Berichterstattung über das Unglück eingegangen – mehr als je zuvor. (pro)
https://www.pro-medienmagazin.de/kommentar/detailansicht/aktuell/was-nicht-gezeigt-werden-muss-91551/
https://www.pro-medienmagazin.de/fernsehen/detailansicht/aktuell/medienschelte-fuer-bekannten-fernsehpfarrer-91823/
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen