Das christliche Medienmagazin

„Pressefreiheit in Deutschland ist uneingeschränkt“

Die Pressefreiheit in Deutschland ist nicht eingeschränkt. Das hat der Journalist Claus Kleber erklärt. Bevor Kollegen sich über einen Mangel an Meinungsfreiheit beschwerten, sollten sie sich lieber mit türkischen Journalisten vergleichen: Die müssten jeden Tag damit rechnen, hinter Gitter zu kommen.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Journalist Claus Kleber sieht die Meinungsfreiheit in Deutschland nicht als gefährdet an

Foto: ZDF/Uwe Düttmann

Journalist Claus Kleber sieht die Meinungsfreiheit in Deutschland nicht als gefährdet an

Die Pressefreiheit in Deutschland „ist vollkommen uneingeschränkt“. So zumindest erlebt der Journalist Claus Kleber es. In einem Interview der Süddeutschen Zeitung von Sonntag fordert er Kollegen, aber auch alle anderen dazu auf, sich selbst mit Journalisten in der Türkei zu vergleichen, bevor sie die eigene Situation beklagten: „Ich habe Freunde in der türkischen Presse, für die ein einzelner Satz in einer Glosse Haft bedeuten kann. Die fahren jeden Tag mit einer gepackten Notfalltasche zur Arbeit, weil sie damit rechnen müssen, dass sie die Nacht hinter Gittern verbringen“, sagte Kleber.

Journalisten würden heute zwar „häufiger geprügelt“. Das sei aber „manchmal auch durchaus berechtigt“. In Zeiten von Mediatheken und non-linearem Fernsehen müsse jede Formulierung im TV auf die Goldwaage gelegt werden können. „Dadurch wird unser Job vielleicht ein bisschen schwieriger. Aber das macht unsere Arbeit auch besser“, sagte Kleber.

Er kritisierte außerdem Streits um politisch korrekten Sprachgebrauch: Niemand sollte sich in Debatten darüber stürzen, ob man nun Studierende oder Studentinnen und Studenten sage, wenn er nicht bereit sei, das eigentliche Problem zu bekämpfen: Also tatsächlich etwas gegen die Benachteiligung weiblicher Studierender zu tun. Kleber: „Man streitet sich gerne über die Worte, wo man sich eigentlich um die Sache kümmern sollte.“

Von: Anna Lutz

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell