Das christliche Medienmagazin

“Prayday”: 15. November ist Gebetstag für Schulen

M a r b u r g (KEP) - Am 15. November ist "Prayday" – der Gebetstag für die Schule. An diesem Tag beten junge Menschen in ganz Europa für ihre Schulen, Klassenkollegen, Lehrer und Schulleiter. Beim "Prayday" treffen sich Christen der unterschiedlichen Konfessionen in den Schulen vor Ort zum gemeinsamen Gebet.
Von PRO

Im Vordergrund soll dabei laut den Veranstaltern nicht die Größe der Veranstaltung stehen, sondern das gemeinsame Gebet.

Seit 1999 beten jedes Jahr am dritten Dienstag im November Menschen für die Schulen. Zielgruppe der Aktion sind Schüler, Lehrer, Eltern, Pastoren und Jugendgruppen. Der Grundgedanke der Aktion lautet: “Nur wer betet, erlebt auch Gebetserhörungen”.

Die Anfänge des “Prayday” liegen in Texas, wo Teenager im Jahre 1990 an verschiedenen Schulen für ihre Mitschüler und Lehrkräfte zu beten begannen. Im Jahre 1999 fasste die Idee in Deutschland und ein Jahr später auch in der Schweiz Fuß. Seither schließen sich jedes Jahr weitere europäische Länder an.

Der erste “Deutsche Gebetstag für die Schule” fand am 16.November 1999 im bayerischen Hof statt. 35 Schüler aus verschiedenen Schulen im Landkreis Hof trafen sich dabei zum ersten Mal, um gemeinsam für ihre Schulen zu beten.

Nicht überall sind es so große Veranstaltungen, die stattfinden. Eine Schülerin aus Ronnenberg, die im vergangenen Jahr am “Prayday” teilgenommen hat, berichtet: “Wir waren nur zwei Leute, die beten wollten, an unserer Schule. Wir haben uns getroffen und für die Lehrer, die Schulleitung und uns selbst gebetet. Es war nicht sehr spektakulär, hat der Schule und uns selbst aber gut getan.”

Über den Online- Veranstaltungskalender auf der Internetseite www.prayday.de können sich Interessierte anmelden und Gleichgesinnte an ihren Wohnorten finden.

Der “Prayday” wird von der Schülerarbeit der Studentenmission in Deutschland (SMD) getragen und von der Deutschen evangelischen Allianz, der Initiative Christlicher Lehrer “Christen im Schuldienst” und der Bewegung “Mütter in Kontakt” unterstützt.

Die Verbreitung der “PrayDay”-Idee und die Unterstützung der Veranstalter vor Ort, insbesondere durch Plakate, Flyer und die Website, geschieht durch das “PrayDay”-Team der Schüler-SMD.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.prayday.de. Dort kann man sich auch informieren über die bisher eingetragenen Veranstaltungen und kann Material anfordern.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen