Das christliche Medienmagazin

Präimplantationsdiagnostik kommt 2014

Die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) kann in etwa einem Jahr in Deutschland durchgeführt werden. Das Bundeskabinett verabschiedete am Dienstag in Berlin eine entsprechende Verordnung.
Von PRO

Foto: storyvillegirl / flickr

Innerhalb der nächsten zwölf Monate sollen die Bundesländer Stellen einrichten, um das Verfahren zu ermöglichen. Damit tritt die Verordnung des Kabinetts ab dem Jahr 2014 in Kraft. Nach einer künstlichen Befruchtung können Paare dann die Gesundheit ihrer Kinder durch PID überprüfen lassen, wenn ihre Gen-Anlagen eine Tot- oder Fehlgeburt oder eine schwere Krankheit des Kindes vermuten lassen.

Die Abstimmung über eine Zulassung von PID hatte in den vergangenen Monaten heftige Diskussionen ausgelöst. Kritiker warnten vor einer Selektion menschlichen Lebens. Bereits im Juni 2011 hatte der Bundestag aber einer eingeschränkten Zulassung von PID zugestimmt. Die Technik sollte nur in Ausnahmefällen erlaubt werden und grundsätzlich verboten bleiben. Mit Inkrafttreten des Gesetzes im Dezember 2011 galt zunächst nur das Verbot, da für mögliche Ausnahmefälle die Rechtsbestimmungen fehlten.

Mittlerweile gebe es aber die nötige Rechtssicherheit. „Die Durchführung der
PID wird in einem sehr engen gesetzlichen Rahmen möglich sein“, sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Es gebe pro Jahr etwa 200 Fälle in Deutschland, auf die die Rechtslage zutreffe.

Das Verfahren darf nur in speziellen Zentren angewendet werden, über welche die Landesbehörden entscheiden. In Einzelfällen müssen außerdem unabhängige Ethikkommissionen zustimmen. Über die Zusammensetzung dieser Kommissionen dürfen die Länder aber nicht selbst bestimmen. (pro/dpa)
https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6258
https://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news[action]=detail&news[id]=6255
https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6244
https://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news[action]=detail&news[id]=6206
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen