Das christliche Medienmagazin

Portugals Nationaltrainer: „Christus ist Glück meines Lebens“

Für Portugals Fussballnationaltrainer Fernando Santos ist es das Glück seines Lebens, Jesus Christus gefunden zu haben. In einem Interview hat er erzählt, dass er „ein Mann mit großem Glauben“ sei.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Portugals Trainer Fernando Santos ist regelmäßiger Kirchengänger
Portugals Trainer Fernando Santos ist regelmäßiger Kirchengänger
Der Portugiese Fernando Santos ist ein kantiger Trainer, er ist akribisch, raucht Kette, für manche gilt er als unberechenbar, kurz: Santos ist ein Original. Seit 2014 trainiert er die Nationalmannschaft seines Heimatlandes Portugal, zuvor war er Coach des griechischen Nationalteams. In einem Interview mit der portugiesischen Wochenzeitung Expresso sprach der 61-jährige Katholik über sein Christsein und bezeichnet sich als „ein Mann mit großem Glauben“. 1994 hätten ihn Freunde „herausgefordert“, einen Kurs zum christlichen Glauben zu besuchen. Er habe gedacht, das sei eine gute Möglichkeit, drei Tage auszuruhen. Stattdessen passierte etwas anderes: „Ich habe Christus gefunden. Das war das größte Glück meines Lebens.“

Santos will keine Messe verpassen

Santos erklärte: „Mir wurde klar, dass Christus lebt, eine entfernte Realität, die ich erkannte.“ Christsein bedeutet für den Portugiesen auch, anzuerkennen, dass Christus auferstanden ist. Sich auf Paulus beziehend sagte der Trainer, wenn Christus nicht auferstanden sei, wäre der Glaube vergeblich. „Also lebt er. Es ist so einfach, aber wir machen es so kompliziert.“ Santos sagte Expresso: „Ich glaube an die Auferstehung.“ Das Leben auf Erden sei „nur ein Abschnitt“, aber das Leben höre nicht auf und „den endgültigen Tod gibt es nicht“. Wann immer Santos könne, gehe er in die Messe, nicht nur sonntags. „Wenn ich am Nachmittag ein Spiel habe, gehe ich sieben Uhr morgens zur Messe.“ Nicht zur Kirche zu gehen, das wolle er nicht. „Wir können alles im Leben in Einklang bringen.“ 2010 ging er als Trainer nach Griechenland. Als erstes nach seiner Ankunft suchte er sich eine katholische Kirche. „Sie war zehn Minuten von meinem Haus entfernt.“ Santos ist mit Portugal für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich qualifiziert. (pro)
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/fussballtrainer-mourinho-ich-bete-jeden-tag-91667/
http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/reinhold-yabo-erst-jesus-dann-fussball-90975/

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell