Das christliche Medienmagazin

Portal „programmbeschwerde.de“ verzeichnet Rekordjahr

Die digitale Anlaufstelle der Medienanstalten für Verstöße gegen Jugendschutz-, Werbe- und Gewinnspielrichtlinien im Internet verbucht einen traurigen Höchststand. Insgesamt gingen im vergangenen Jahr 2.613 Meldungen ein.
Von PRO
Verdeckte Werbung oder unangebrachte Inhalte für Kinder und Jugendliche in den Medien brauchen nicht stillschweigend hingenommen zu werden

Foto: mojzagrebinfo, pixabay

Verdeckte Werbung oder unangebrachte Inhalte für Kinder und Jugendliche in den Medien brauchen nicht stillschweigend hingenommen zu werden

Das Portal programmbeschwerde.de, das die Landesmedienanstalt Saarland als digitale Anlaufstelle für alle 14 Medienanstalten bundesweit betreibt, hat 2020 mehr Beschwerden erhalten denn je. Die Meldungen seien um rund 25 Prozent gestiegen, teilten die Landesmedienanstalten am Mittwoch in Berlin und Saarbrücken mit. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 2.613 Meldungen eingegangen, im Vorjahr waren es demnach 2.058.

Der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM), Wolfgang Kreißig, erklärte zu dem Rekord an Beschwerden: „Über 500 Meldungen mehr als im Vorjahr zeigen, dass es in Deutschland eine gestiegene Sensibilität bei der Wahrnehmung von Medieninhalten und das Bedürfnis nach Information gibt.“ Die Bürger nutzen die Anlaufstelle, um sich aktiv einzubringen. An das Portal können Bürger potenzielle Verstöße gegen Jugendschutz-, Werbe- und Gewinnspielrichtlinien oder unangebrachte Inhalte im privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunk sowie in Online-Angeboten melden.

Im Einzelnen gingen laut den Landesmedienanstalten 513 Eingaben zum Programm privater Fernseh- und Rundfunkveranstalter ein, 186 Beschwerden betrafen Online-Inhalte insbesondere bei Instagram und Youtube. Meldungen zu möglichen medienrechtlichen Verstößen wurden den Angaben zufolge an die zuständigen Landesmedienanstalten weitergeleitet. Reine Programmkritik ging direkt an die Redaktionen der privaten Sender. Beschwerden, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk betrafen, wurden an die Rundfunkanstalten weitergeleitet, da die Medienanstalten nur für die Aufsicht des privaten Rundfunks zuständig sind.

Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Zuschriften lag laut saarländischer Medienanstalt im Bereich des Jugendschutzes. Hier wurden besonders Erotik-Werbung und für Kinder „überbelastende Trailer“ im Tagesprogramm kritisiert. Ein Ärgernis im Bereich des Fernsehens blieben demnach aus Sicht des Publikums zu lange Werbeblöcke und als aufdringlich empfundene Platzierungen – eine Beobachtung, die vermehrt auch im Internet beanstandet werde, wie es hieß.

Von: epd

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen