Das christliche Medienmagazin

Pornos irritieren jugendliche Sexualität

Wie verändert die freie Verfügbarkeit von Pornografie das Sexualverhalten Jugendlicher? Darüber haben unter anderem der evangelische Theologe Thomas Schirrmacher, der Journalist Johannes Gernert und die ehemalige Erotikdarstellerin Kelly Trump im WDR diskutiert.
Von PRO

Foto: WDR

"Sex im Überfluss – Doch wo bleibt die Lust?" war die zentrale Frage der Sendung. Über 80 Prozent aller Jungen im Alter von 15 Jahren konsumieren Pornos über das Internet – dort sind die Filme meist ohne Alterskontrolle frei verfügbar. Auch in der Popkultur, etwa in Musikvideos oder Texten der Rapper "Sido" und "Frauenarzt", würden pornografische, gewalttätige und extrem frauenfeindliche Szenen beschrieben, hieß es in der von Holger Noltze moderierten Diskussionsrunde der Reihe "west.art" am Sonntagmorgen.

Der Journalist und Autor des Buches "Generation Porno", Johannes Gernert, hat intensiv über den Pornokonsum Jugendlicher recherchiert. Als Hauptursachen benannte er neben dem Wunsch nach sexueller Erregung auch die schiere Neugier, "es ist für Jugendliche wichtig, auf dem Schulhof mitreden zu können". "13, 14, 15-jährige Mädchen stellen bereits freizügige Fotos von sich ins Netz", erklärte er. Das Bewusstsein für sexuelle Optik steige bei jungen Leuten. Viele Jugendliche hätten zahlreiche Fragen zu dem Thema, die durch die Pornografie aufgeworfen würden, aber von Lehrer nicht ausreichend beantwortet würden. Der evangelische Theologe und Professor für Religionssoziologie, Thomas Schirrmacher, sieht ein großes Problem darin, dass viele Pornofilme Sex in Verbindung mit Gewalt zeigen. "Das in Pornos vermittelte Frauenbild hat mit der Realität nichts zu tun", so Schirrmacher. "Es besteht ein gesellschaftlicher Konsens darüber, dass wir das, was da Jugendlichen verfügbar gemacht ist, nicht wollen."

Die ehemalige Pornodarstellerin Kelly Trump, die 2001 aus der Branche ausstieg, sieht die allgemeine Verfügbarkeit von Pornografie als ein Problem: "Früher musste man handeln, um an Pornos zu kommen – heute sind sie einfach da." Es dürfe nicht sein, dass sich beispielsweise bereits Teenager pornografische Filme ansähen. Die Journalistin Paula Lambert stimmte zu und sorgt sich vor allem über die praktischen sexuellen Erfahrungen der Jugendlichen: "Pornos schüren Erwartungen, die der Partner nicht erfüllen kann – und man selbst auch nicht", so die Kolumnistin, die unter anderem für das Männermagazin "GQ" schreibt. Unrealistische und übertriebene Darstellungen, führte Kelly Trump an, gebe es auch in Action- oder Horrorfilmen. "Porno ist Theater, ist eine Vorführung". "Aber die Unterhaltung durch Theater setzt voraus, dass ich die Realität kenne, und das ist bei den Teenagern nicht der Fall", entgegnete Schirrmacher.

Porno-Konsumenten suchen eigentlich Bestätigung


Der Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz erklärte: "Ein Aspekt ist der Sexualität ist die narzisstische Bedürftigkeit. Menschen benutzen Sexualität auch, um sich wichtig, bedeutend und geliebt zu fühlen." Offenbar gebe es einen Mangel an persönlicher Bestätigung. "Die Gefahr, dass man sich sexuell benutzen lässt, um ein Bestätigungsdefizit auszugleichen, ist relativ groß", so der Experte. Die wirklichen seelischen Probleme würden dadurch nicht gelöst.

In seinem Buch "Internetpornografie – und was jeder darüber wissen sollte" geht Schirrmacher ausführlicher auf die Problematik ein. Es ist im Hänssler-Verlag erschienen und wurde in Zusammenarbeit mit dem Christlichen Medienverbund KEP herausgegeben. (pro)

https://www.pro-medienmagazin.de/buecher.html?&news[action]=detail&news[id]=3066
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen