Das christliche Medienmagazin

Pop-Oratorium zieht aufs Wasser

Zehn Monate nach der pompösen Uraufführung des Pop-Oratoriums "Die 10 Gebote" in Dortmund suchen die Macher erneut nach Sängern für einen 7.777 Personen starken Chor. Im August soll die biblische Geschichte am und auf dem Berliner Wannsee aufgeführt werden.
Von PRO

Foto: pro

Nach der Dortmunder Westfalenhalle wagen sich die Schöpfer des Pop-Oratoriums nun aufs Wasser. Der Chor singt auf einer Bühne, aber auch auf Schiffen, die rund um die Seebühne liegen werden, berichtet der Evangelische Pressedienst (epd). Das Sinfonie-Orchester soll von einer Rockband unterstützt werden. Wie auch bei der Uraufführung in Dortmund übernimmt "Monrose"-Sängerin Bahar Kizil die weibliche Hauptrolle. Schauspieler Otto Sander spricht Gott.


Bewerben können sich Einzelpersonen, aber auch komplette Chöre via Internet. Die Lieder werden privat, mit Hilfe des bei "Gerth" erschienenen Albums zum Oratorium, einstudiert. Die Sänger treffen sich erst im Endspurt der Vorbereitungen zu gemeinsamen Proben.

Die Uraufführung in Dortmund sahen im Januar 9.000 Menschen. Weil der Andrang so groß war, öffneten die Veranstalter auch die Generalprobe für Zuschauer. Schon damals kündigte der ehemalige "Popstars"-Juror und Musikproduzent Dieter Falk an, die "Zehn Gebote" könnten auch in anderen Städten aufgeführt werden. Im pro-Interview erklärte Falk seine Faszination für die biblische Geschichte des Mose: "Sie hat mich schon als Kind fasziniert, damals habe ich den Hollywood-Schinken mit Charlton Heston als Moses gesehen. Das war für mich der Hammer. ‚Die Zehn Gebote‘ haben für mich alles, was eine gute Geschichte braucht." (pro)

http://www.die10gebote.de/
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

PRO fastet Kommentare

Die Passionszeit bedeutet für viele Christen Verzicht auf bestimmte Speisen oder auch Gewohnheiten. Die einen streichen Schokolade aus dem Speiseplan, andere canceln ihr Netflix-Abo. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in den sieben Wochen bis zum Osterfest auf unseren Kommentarbereich verzichten. Die Zeit wollen wir nutzen, um uns Gedanken darüber zu machen, wie wir gut miteinander diskutieren können: wertschätzend, fair, aber auch prägnant und klar.
Wie finden Sie diesen Schritt? Schreiben Sie uns gerne eine Nachricht:

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen