Das christliche Medienmagazin

Pop-Oratorium „Luther“ geht auf Deutschland-Tournee

Das Pop-Oratorium „Luther – das Projekt der tausend Stimmen“ startet an diesem Wochenende in Hannover seine Deutschland-Tournee. Bei einer der letzten Proben vor der Uraufführung am Reformationstag 2015 berichtete Komponist Dieter Falk, was das Besondere an dem Projekt ist.
Von PRO
Die Welturaufführung des Pop-Oratoriums „Luther“ fand am Reformationstag 2015 in der Westfalenhalle in Dortmund statt

Foto: Pop-Oratorium Luther

Die Welturaufführung des Pop-Oratoriums „Luther“ fand am Reformationstag 2015 in der Westfalenhalle in Dortmund statt

Das „Pop-Oratorium“ ist eine neue Gattung, die schauspielerische Darstellung und Musik vereint. Dieter Falk und Michael Kunze haben sie mit ihrem letzten großen Werk, den „Zehn Geboten“, sozusagen erfunden. Die Mischung aus Konzert und Theater erinnert an ein Musical, bei der vorletzen Probe sind allerdings stolze 3.000 Laiensänger beteiligt, außerdem ein Orchester und eine Band.

„Das macht dieses Projekt so besonders“, sagte der Komponist des Werks, Dieter Falk im Gespräch mit pro. „Wir haben tausende Laienmusiker aus lokalen Kirchenchören und Gesangsvereinen, die bereits ein halbes Jahr für die Uraufführung proben – deshalb auch der Name ‚Projekt der tausend Stimmen‘“. Nun treffen die Laienmusiker in Essen erstmals auf die Musical-Darsteller und andere Chöre, die aus unterschiedlichen Teilen Nordrhein-Westfalens angereist sind. Auch 700 Katholiken und einige freikirchliche Chöre sind an dem Projekt beteiligt. „Erstaunlich, wie Katholiken Luther feiern können“, schmunzelt Falk

Neue Musik und frische Ideen auch für den Gottesdienst

Bei der ersten gemeinsamen und zugleich letzten Probe vor der Generalprobe ist die Aufregung in Form von geballter Energie schon deutlich zu spüren. Die Laiensänger sind sichtlich begeistert und offensichtlich auch stolz darauf, bei einer Produktion dieser Größenordnung mitwirken zu können. Solisten, Tänzer und Schauspieler proben in Alltagskleidung auf der Bühne, der Chor füllt den gesamten Zuschauerraum der Messehalle.

Auf der Bühne stehen links und rechts Dirigenten für den Laienchor im Zuschauerraum, ein Dirigent für die Solisten steht vor der Bühne. Chor und Solisten singen abwechselnd, zum Teil auch gleichzeitig, sodass der Gesang von allen Seiten kommt, was dem Zuschauer ein beeindruckendes Klangerlebnis beschert. Die Texte der Lieder stammen von dem Liederdichter und Produzenten Michael Kunze, der die deutschen Versionen der Musicals „Cats“, „Das Phantom der Oper“ und „Evita“ geschrieben hat, mit „Elisabeth“, „Tanz der Vampire“ und „Marie Antoinette“ hat er auch eigene Werke kreiert. Komponist Falk sagt: „Ich hoffe, dass daraus auch ein paar Hits werden, die dann auch in Gottesdiensten gesungen werden“, denn, „neue Musik und frische Ideen können wir in der Kirche auf jeden Fall gut gebrauchen“.

Bis zum Reformationstag am 31. Oktober 2017 sind elf Aufführungen in neun Städten geplant, darunter Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf und Stuttgart. Ende Oktober wird das Stück in voller Länge im ZDF zu sehen sein. (pro)

Von: pro/sz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen