Das christliche Medienmagazin

Pop-Ikone Katy Perry: „Es ging nur um Jesus, Jesus, Jesus“

Popsängerin Katy Perry hat im Interview mit The Guardian über ihre religiöse Kindheit gesprochen. Ihre Erinnerungen daran sind nicht gerade positiv.
Von PRO
Sängerin Katy Perry stammt aus einem streng religiösen Elternhaus (Archivbild)
Sängerin Katy Perry stammt aus einem streng religiösen Elternhaus (Archivbild)

„Meine Kindheit lief im Namen von Jesus ab. Sie war nicht herzlich, aber auch nicht komisch. Es ging nur um Sonntagmorgen, Sonntagabend, Mittwochabend, Jesus, Jesus, Jesus. Von Geburt an war es ein einziges Pochen auf die Bibel.“ Das erzählte Popstar Katy Perry der britischen Zeitung The Guardian anlässlich ihres neuen Albums „Smile“, das Ende August erscheint. Dabei sprach sie auch über ihre stark religiös geprägte Kindheit. Sie wuchs in Santa Barbara, in Kalifornien, als Katheryn Hudson auf und ist Tochter eines Pastors. Sie änderte ihren Künstlernamen später in „Perry“, den Geburtsnamen ihrer Mutter. Die Atmosphäre zu Hause sei schwer gewesen. In der Sonntagsschule hätten die Kinder mit Filz-Darstellungen von der Hölle gespielt. Die Welt, in der sie lebte, sei männerdominiert gewesen. Perry habe einen Reinlichkeits-Zwang entwickelt, um etwas Kontrolle ausüben zu können. Die Bildung sei begrenzt und sehr religiös geprägt gewesen. Mit 15 Jahren habe sie die Schule verlassen, um eine Karriere als Gospelsängerin voranzutreiben.

Gefühle zu zeigen, sei unmöglich gewesen und Therapien zu besuchen, ein Tabu. Im Interview habe sie eine Stimme imitiert, die „eifrige Fassungslosigkeit“ ausdrückte, als sie Sätze zitierte, die sie in ihrer Jugend zu hören bekommen habe, schreibt der Guardian: „Aber Jesus heilt alles! Durch seine Wunden bist du geheilt! […] Wenn du nicht wirklich wahren Glauben hast, bist du kein guter Christ.“

Als ihre Pop-Karriere begann und Perry spätestens im Jahr 2008 weltweit bekannt wurde, unter anderem durch das Lied „I Kissed a Girl“, habe man erkennen können, wie sie sich von ihrem Elternhaus und ihrer strengen religiösen Prägung abgrenzte: „Ein Kind aus einem erdrückenden religiösen Background kleidete sich buchstäblich als die ‚verbotene Frucht‘ und feierte diese versteckte Anspielung“, schreibt der Guardian und bezieht sich auf die exzentrischen Kostüme, in denen Perry zu sehen war. Indem sie die Welt bereiste, habe sie Kulturen und Lebensarten kennengelernt, die sie sich zuvor in ihrer „Jesus-Blase“ nicht einmal habe vorstellen können.

Von: Swanhild Zacharias

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen