Über den Jahreswechsel 1977/78 besuchte der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (links) den ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat. Ihre Gespräche prägten Schmidts Ansichten über das Friedenspotenzial von Religionen. Hier im Bild, das am 4. Januar 1978 entstand, ist zudem US-Präsident Jimmy Carter.

Über den Jahreswechsel 1977/78 besuchte der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (links) den ägyptischen Präsidenten Anwar as-Sadat. Ihre Gespräche prägten Schmidts Ansichten über das Friedenspotenzial von Religionen. Hier im Bild, das am 4. Januar 1978 entstand, ist zudem US-Präsident Jimmy Carter.

Helmut Schmidt und die Weltreligionen

Es ist ein Gespräch auf dem Nil, das den Politiker Helmut Schmidt bis in sein hohes Alter geprägt hat. Bei seinem Besuch in Ägypten im Dezember 1977 erklärte ihm der damalige ägyptische Staatspräsident Anwar as-Sadat, welche Rolle die gemeinsamen Wurzeln des Christentums, des Judentums und des Islams für den weltpolitischen Frieden spielen. Eine Buchrezension von Anne Klotz

Die Jubiläen großer Staatsmänner sind es, die stets zu einer Fülle von Publikationen führen. So war es bereits 2013, als sich Willy Brandts Geburtstag zum hundertsten Mal jährte, und so ist es heute, am Ende des Jahres 2018. Denn genau hundert Jahre ist es her, dass Helmut Schmidt, der später einmal der fünfte Bundeskanzler in Deutschland sein soll, geboren wurde. Genau zwei Tage später, am 25. Dezember 1918, kommt Anwar as-Sadat in einer kleinen Ortschaft im Nildelta zur Welt. 1970 wird er ägyptischer Präsident.

Für den katholischen Theologen Karl-Josef Kuschel sind die Jubiläen dieser beiden Männer ein Anlass, die gemeinsame Geschichte der Staatspolitiker zu untersuchen. Denn in der Freundschaft zwischen Schmidt und as-Sadat spielte die Religion eine große Rolle. Ein langes nächtliches Gespräch am Nil im Dezember 1977 ist der Ausgangspunkt des Buches. As-Sadat erklärte dabei dem deutschen Bundeskanzler, dass die drei großen Weltreligionen gemeinsame Überlieferungen teilten: dass es etwa Übereinstimmungen in der Schöpfungsgeschichte und dem Sündenfall gebe und dass der Koran Personen wie Abraham, Josef und Maria ebenfalls kenne.

„Den Islam verstehen“

Schmidt, der in den zeitgenössischen Medien stets als rationaler, kühler Hanseat galt, erkannte in as-Sadats Ausführungen über das Miteinander von Religionen Grundlagen für den Weltfrieden. Er war fasziniert von dem, was der ägyptische Präsident über die abrahamitische Ökumene sagte. Wenn alle Politiker den Einfluss der Religionen auf den Frieden stärker betonten, sei das dem Frieden zuträglich. Für die westliche Welt sei es daher „wichtig, den Islam zu verstehen. Wir müssen lernen, Gespräche mit Muslimen zu führen, die über das Wetter oder die Lieferung von Maschinen, Flugzeugen, Waffen oder Öl hinausgehen“, resümiert Schmidt das Gespräch.

Noch 25 Jahre später bemängelt er in dem Buch „Hand aufs Herz“, dass viele Deutsche nicht wüssten, dass sich die monotheistischen Weltreligionen alle auf denselben Abraham, denselben Mose und auf beinahe alle Propheten des Alten Testaments bezögen. So erscheint Kuschels Buch über die beiden Staatsmänner wie eine religionspolitisches Lehrstück mit Handlungsaufforderung an die heutigen Politiker.

Der Theologe erörtert das mehrstündige nächtliche Gespräch zwischen as-Sadat und Schmidt. An vielen Stellen verliert sich der Autor auf Nebenschauplätzen, die für die Begegnung der beiden kaum etwas zur Sache tun. Statt zu erklären, dass der Besuch Schmidts in Ägypten von der deutschen Bevölkerung wegen hoher Kapitalforderungen Ägyptens nicht ganz unkritisch gesehen wurde, erklärt der Theologe langwierig die aktuelle politische Situation Deutschlands: den Terror der Roten Armee Fraktion, die Ermordung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer durch deren Mitglieder und Schmidts Auschwitz-Besuch. Spannender wäre etwa gewesen, mit welchen Mitteln in Ägypten Politik gemacht wurde: in Luxor wurden die Straßen, die Schmidt passierte, vorab sauber gespritzt, die Bordsteine gestrichen und Blumentöpfe dort hingestellt, wo sonst keine stehen. Dennoch beleuchtet Kuschel in dem Buch einen wichtigen und interessanten Aspekt, der bislang nicht im Vordergrund der Forschungen zur Person Helmut Schmidts standen.

Karl-Josef Kuschel: „,Dass wir alle Kinder Abrahams sind...’ Helmut Schmidt begegnet Anwar as-Sadat. Ein Religionsgespräch auf dem Nil“, Patmos, 240 Seiten, 25 Euro, ISBN 9783843610964

Karl-Josef Kuschel: „,Dass wir alle Kinder Abrahams sind...’ Helmut Schmidt begegnet Anwar as-Sadat. Ein Religionsgespräch auf dem Nil“, Patmos, 240 Seiten, 25 Euro, ISBN 9783843610964

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus