Der baptistische Pastor Raphael Warnock hat laut Medienprognosen im US-Staat Georgia bei Stichwahlen für den US-Senat gewonnen

Der baptistische Pastor Raphael Warnock hat laut Medienprognosen im US-Staat Georgia bei Stichwahlen für den US-Senat gewonnen

Prognose: Schwarzer Pastor wird neuer US-Senator

Der afro-amerikanische baptistische Pastor Raphael Warnock hat laut Medienprognosen im US-Staat Georgia bei Stichwahlen für den US-Senat gewonnen. Der Demokrat habe am Dienstag 50,6 Prozent der Stimmen erhalten, die republikanische Senatorin Kelly Loeffler 49,4 Prozent, berichteten die „New York Times“ und Fernsehsender am Mittwochmorgen (Ortszeit).

Bei einer zweiten Stichwahl liege Warnocks demokratischer Parteikollege Jon Ossoff knapp vor seinem republikanischen Rivalen David Perdue. Das Ergebnis hat nationale Bedeutung. Die starke Beteiligung schwarzer Wähler hat nach Ansicht von Wahlbeobachtern den Ausschlag gegeben.

Gewinnt auch Ossoff, würden die Demokraten erstmals seit 2015 die Kontrolle im Senat übernehmen. Der künftige demokratische Präsident Joe Biden würde mit einem demokratisch kontrollierten Repräsentantenhaus und einer Mehrheit im Senat regieren.

Warnock sprach in der Wahlnacht über die historische Bedeutung seines Wahlsieges. Seine 82-jährige Mutter habe noch Baumwolle gepflückt und nun habe sie ihre Stimme für ihren Sohn zum Senat abgegeben.

Präsident Donald Trump, Vizepräsident Mike Pence sowie Biden und die künftige Vizepräsidentin Kamala Harris reisten zum Wahlkampf nach Georgia im Südosten der USA. Der Erhalt der republikanischen Mehrheit sei wohl die „letzte Chance“, Amerika zu retten, sagte Trump.

Beim Wahlkampf im „Bibelgürtel“ der USA nahmen Glaubensfragen viel Platz ein. Warnock ist seit 2005 Pastor der Ebenezer Baptistenkirche in Atlanta, der Hauptstadt von Georgia. Dort predigte in den 1960er Jahren der Bürgerrechtler Martin Luther King.

Seit Jahren setzt sich Warnock für soziale Gerechtigkeit ein. Im Wahlkampf trat er für stärkere Coronahilfen, Klimaschutz und Krankenversicherung ein. Man müsse wählen gehen, sagte Warnock, denn Wählen sei „eine Art Gebet“ für eine Welt, in der man leben wolle.

Loeffler war wohl das reichste Mitglied des Senats. Sie hatte ihren Kontrahenten als „radikalsten liberalen Kandidaten“ in den ganzen USA bezeichnet. Warnock befürworte Marxismus und behaupte, die „weiße Kirche“ sei mitverantwortlich für Sklaverei in den USA. Für Loeffler mobilisierte der überwiegend weiße evangelikale Verband „Koalition für Glauben und Freiheit“.

Der Senatswahlkampf wurde überschattet von Trumps Beschwerden über Wahlbetrug. Bis vor kurzem galt Georgia als sicheres republikanisches Territorium. Unklar bleibt, ob die Republikaner das Ergebnis der Senatswahl anfechten werden.

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus