Der provisorische Parlamentssaal in der Wiener Hofburg. Pandemiebedingt findet die Gebetsfeier digital statt.

Der provisorische Parlamentssaal in der Wiener Hofburg. Pandemiebedingt findet die Gebetsfeier digital statt.

„Hoffnung in der Krise“: Gebetsfeier im österreichischen Parlament

Im österreichischen Parlament findet heute zum Advent eine interkonfessionelle Gebetsfeier statt. Die gläubige ÖVP-Abgeordnete Gudrun Kugler moderiert.

Unter dem Titel „Hoffnung in der Krise“ findet im österreichischen Parlament heute eine Online-Gebetsfeier statt, deren Livestream ab 18 Uhr auch interessierten Bürgern offensteht.

Bei der interkonfessionellen Adventsfeier beteiligen sich vonseiten der österreichischen Religionsgemeinschaften der Wiener Kardinal Christoph Schönborn sowie Vertreter der evangelisch-lutherischen Kirche, der Freikirchen, verschiedener orthodoxer Kirchen sowie der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien. Islamische Glaubensgemeinschaften sind nicht vertreten.

Zudem beteiligen sich ranghohe Politiker an der vom Komitee des Nationalen Parlamentarischen Gebetsfrühstücks organisierten Feier, allen voran Wolfgang Sobotka, der als Nationalratspräsident jedenfalls in formaler Hinsicht das dritthöchste weltliche Amt in Österreich innehat, sowie die für Religionsangelegenheiten zuständige Kultusministerin Susanne Raab (beide ÖVP).

Organisiert und moderiert wird die Onlinegebetsfeier bei von der ÖVP-Abgeordneten Gudrun Kugler, einer gläubigen Katholikin sowie studierten Juristin und Theologin. Sie gilt innerhalb der ÖVP als dezidiert konservativ und ist mit verschiedenen Kirchen und Religionsgemeinschaften gut vernetzt. Weiterhin nehmen auch die ehemalige Landeshauptfrau (Ministerpräsidentin) der Steiermark, Waltraud Klasnic, sowie Parlamentarier der ÖVP und der FPÖ an dem Event teil.

Von: Raffael Reithofer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus