Der anhaltische Kirchenpräsident Joachim Liebig hat den Streit um die Erhöhung der Rundfunkgebühren in Sachsen-Anhalt deutlich kritisiert.

Der anhaltische Kirchenpräsident Joachim Liebig hat den Streit um die Erhöhung der Rundfunkgebühren in Sachsen-Anhalt deutlich kritisiert.

Anhaltischer Kirchenpräsident kritisiert Streit um Rundfunkgebühren

Der anhaltische Kirchenpräsident Joachim Liebig hat den Streit um die Erhöhung der Rundfunkgebühren in Sachsen-Anhalt deutlich kritisiert. Liebig, der auch Vorsitzender des Evangelischen Presseverbandes Mitteldeutschland ist, warnte in einem am Sonntag veröffentlichten Podcast der Mitteldeutschen Medientage davor, beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk inhaltliche Fragen mit Finanzfragen zu verknüpfen.

Dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk politisch infrage gestellt werde und es einigen nicht passe, was die Sender machen, sei nicht neu, sagte Liebig. Aber die Vermischung mit der Finanzierung sehe der Medienverband als „außerordentlich schwierig an“. Denn damit werde der öffentlich-rechtliche Rundfunk in seiner überragenden Bedeutung für Deutschland sehr grundhaft angefragt. „Dagegen wenden wir uns als Evangelischer Medienverband sehr deutlich.“

 

Die geplante Erhöhung des Rundfunkbeitrags von monatlich 86 Cent auf 18,36 Euro pro Haushalt sei nach vielen Jahren Beitragsstabilität schon wegen des Inflationsausgleichs angemessen. Die unter anderem von der sachsen-anhaltischen CDU geforderten Strukturveränderungen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern würden schon lange intern diskutiert. „Ich wüsste nicht, dass sich da externe Kräfte noch einmischen müssten“, sagte Liebig: „Das kriegt der Rundfunk schon selber hin.“

Von: epd

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus