Der erfolgreiche Rapper Kanye West hat nun auch einen Werbespot für seine Präsidentschaftskandidatur veröffentlicht

Der erfolgreiche Rapper Kanye West hat nun auch einen Werbespot für seine Präsidentschaftskandidatur veröffentlicht

Wahlwerbespot: Kanye West fordert zum Gebet auf

Chancen auf eine Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hat er wohl kaum, doch der Musiker Kanye West hält offenbar weiter an seinem Vorhaben fest. Nun veröffentlichte der Milliardär einen Wahl-Werbespot. Darin geht es vor allem ums Beten.

Als der erfolgreiche US-amerikanischer Rapper und Musikproduzent Kanye West im Juli bekannt gab, sich als Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl aufstellen zu lassen, war die Überraschung groß. Seine Kandidatur für die Wahl am 3. November kam so spät, dass seine Name nur in einigen wenigen Bundesstaaten überhaupt auf den Wahlzetteln stehen wird. Laut US-Medien investierte West für seine Kandidatur bislang laut rund sieben Millionen US-Dollar aus eigener Tasche.

Nun veröffentlichte der Musiker auf seinen Social Media-Kanälen einen kurzen Werbeclip für seine Präsidentschaft. Vor der amerikanischen Flagge in Schwarz und Weiß hält West eine Rede und stellt dabei die Fragen: „Was ist Amerikas Bestimmung? Was ist das Beste für unsere Nation? Was ist gerecht? Darüber sollten wir nachdenken.“ Das Volk sollte sich wieder auf den Glauben besinnen, sagt West weiter, dabei sei Gebet wichtig. „Durch Gebet kann der Glaube wieder hergestellt werden. (...) Wir sollten Diener füreinander sein. Uns gegenseitig ermutigen und helfen.“ West schließt mit den Worten: „Wenn wir zum Glauben kommen, werden wir das Volk sein, das Gott sich wünscht.“

Er selbst kandidiert nicht wie Trump für die Republikanische Partei, sondern hat kürzlich die „Birthday Party“ ins Leben gerufen. Ihm werden keinerlei Chancen eingeräumt, manche Beobachter werten Wests Kandidatur allerdings als Schädigung des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, die vielleicht sogar gewollt sei. West nehme Biden wichtige Stimmen von jüngeren Afroamerikanern weg, lautet der Vorwurf.

Album „Jesus is King“

Im August hatte West seine mögliche Vize-Präsidentin vorgestellt, die 57-jährige Michelle Tidball, die in Cody, Wyoming, lebt. Tidball bezeichnet sich auf ihrer Homepage als „Coach für Leben und Spiritualität“ und bietet eigene Bibel-Seminare online an.

Mit allein in den USA über 60 Millionen verkauften Tonträgern gehört Kanye West zu den weltweit erfolgreichsten Musikern. Sein Vermögen wird auf 1,3 Milliarden Dollar geschätzt; das Time Magazin zählte ihn 2005 und 2015 zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Der Ehemann von Kim Kardashian West sorgt aber regelmäßig für Schlagzeilen wegen kontroverser Äußerungen. George W. Bush bezeichnete er als Rassisten, er ist jedoch großer Bewunderer von US-Präsident Donald Trump. Im Jahr 2018 behauptete West, die 400 Jahre währende Sklaverei sei eine freie Entscheidung der Schwarzen gewesen. Bei einem Besuch im Oval Office sprach West auch über seine Psyche, über deren Zustand seit seinem Krankenhausaufenthalt 2016 spekuliert wird. Es sei einmal bei ihm eine bipolare Störung festgestellt worden, doch habe habe ihm ein Neuropsychologe später erklärt, es habe sich um eine falsche Diagnose gehandelt. Vielmehr leide er an Schlafentzug.

Im Oktober 2019 veröffentlichte West das Gospel-Album „Jesus Is King“. In IMAX-Kinos erschien ein gleichnamiger Film, der eine Ansammlung von Musikvideos ist. In den Schlagzeilen ist West häufiger wegen Problemen in der Ehe mit dem Model Kim Kardashian. West behauptete zuletzt, seine Frau wolle ihn wegsperren lassen; sie selbst soll sogar über eine Scheidung nachgedacht haben.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus