Heribert Prantl war acht Jahre lang Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und ist seit seiner Pensionierung vor einem Jahr Autor und Kolumnist für das Blatt.

Heribert Prantl war acht Jahre lang Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung und ist seit seiner Pensionierung vor einem Jahr Autor und Kolumnist für das Blatt.

Prantl: „Warum sollte der Bürgermeister Gottesdienste absagen dürfen?“

Der Journalist Heribert Prantl hat die Einschränkung der Grundrechte wegen des Coronavirus als unverhältnismäßig kritisiert. Gottesdienstverbote etwa seien ein „ungeheuerlicher“ Eingriff in die Religionsfreiheit.

Heribert Prantl, langjähirger Leiter des Ressorts Innenpolitik und des Meinungsressorts der Süddeutschen Zeitung und ehemaliges Mitglied der Chefredaktion, hat die Einschränkungen von Grundrechten wegen des Coronavirus kritisiert. „Grundrechte heißen Grundrechte, weil sie gelten, weil sie auch in katastrophalen Fällen gelten müssen“, sagte er am Montag im ZDF-Morgenmagazin. So sei etwa das Verbot von Gottesdiensten ein massiver Eingriff in die Religionsfreiheit. „Warum sollte der Bürgermeister, warum soll ein Innenminister Gottesdienste verbieten können? Da wird in die Religionsfreiheit in einer Weise eingegriffen, die meines Erachtens ungeheuerlich ist und die nie da war.“

Prantl, der selbst Katholik ist und auch als Richter gearbeitet hat, ergänzte: Wenn ein Sohn seine sterbende Mutter nicht besuchen dürfe, verletze das die im Grundgesetz verankerte Menschenwürde. Auch Demonstrationen sollten unter Auflagen stattfinden dürfen. Angst sei derzeit eine „Autobahn“ für Gesundheitsgesetze und das „Abräumen von Grundrechten“. Viele Menschen akzeptierten das, weil es eine Gefahr gebe. Doch Grundrechte müssten sich auch in außergewöhnlichen Notfällen bewähren. „Die Shutdown-Maßnahmen in ihrer Totalität waren unverhältnismäßig“, betonte Prantl.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus