Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte am Monatgabend weitere einschneidende Maßnahmen gegen das Coronavirus vor (Archivbild)

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte am Monatgabend weitere einschneidende Maßnahmen gegen das Coronavirus vor (Archivbild)

Regierung verbietet Gottesdienste wegen Corona

Die Bundes- und Länderregierungen haben sich am Montag auf drastische Maßnahmen zum Schutz gegen das Coronavirus verständigt. Unter anderem sollen Zusammenkünfte in Kirchen, Synagogen und Moscheen verboten werden.

Zusammenkünfte in Kirchen, Synagogen und Moscheen sollen verboten werden, um das Coronavirus an der Ausbreitung zu hindern. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montagabend auf einer Pressekonferenz mitgeteilt. Die Einschränkungen gelten auch für alle anderen Glaubensgemeinschaften.

Auf Nachfrage, welche Art Zusammenkünfte gemeint sind, antwortete Merkel: „Es sind schon abgesprochene, vereinbarte Termine, an denen mehrere Menschen zusammenkommen, also zum Beispiel Gottesdienste.“ Daneben planen die Regierungen von Bund und Ländern zahlreiche weitere Beschränkungen des gesellschaftlichen Lebens. Auch Zusammenkünfte von Vereinen und anderen Freizeiteinrichtungen sollen verboten werden, ebenso wie Urlaubsreisen ins In- und Ausland. Davon werden auch zahlreiche Anbieter aus dem christlichen Bereich betroffen sein.

Die Regierungen erwägen darüber hinaus, das Verkaufsverbot an Sonntagen aufzuheben für verschiedene Geschäfte des Einzelhandels, etwa Lebensmittel- und Getränkemärkte, Apotheken, Drogerien und andere. Verantwortlich dafür, diese Maßnahmen umzusetzen, sind vor allem die Kommunen und Bundesländer.

Auf die Nachfrage, wie lang eine freiheitliche Gesellschaft derart einschränkende Schritte durchhalten könne, sagte die Kanzlerin: „Wir kommen desto schneller durch diese Phase hindurch, je mehr sich jeder Einzelne an diese Auflagen und an diese Regelungen hält.“

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus