Wolfgang Huber war von 2003 bis 2009 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Wolfgang Huber war von 2003 bis 2009 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland

Altbischof Huber sorgt sich wegen Politikverdrossenheit

Durch die politischen Turbulenzen um die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat Politikverdrossenheit neuen Nährboden bekommen. Das sagte Altbischof Wolfgang Huber dem Evangelischen Pressedienst. Politisches Taktieren sei wichtiger geworden als demokratische Tugenden, erklärte der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Mit den Wirren der Ministerpräsidenten-Wahl in Thüringen hat die Politik an Glaubwürdigkeit verloren. Das werde nachwirken, sagte Wolfgang Huber, bis 2009 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland, gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). „Die Politikverdrossenheit hat einen neuen Nährboden. Das macht mir große Sorgen“, erklärte er. Politisches Taktieren sei wichtiger geworden als das Einstehen für demokratische Tugenden, persönlicher Ehrgeiz habe die Glaubwürdigkeit besiegt.

Eine demokratische Regierung dürfe nicht mit Hilfe einer Partei an die Macht kommen, „die Grundwerte des demokratischen Rechtsstaats verleugnet“. Das hätten die Kirchen im Vorfeld „des Desasters von Erfurt“ deutlich machen können. Kirche sollte sich jedoch nicht parteipolitisch äußern, sondern nach dem fragen, was für die Menschen gut sei.

Mit der politischen Lage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten in den Dreißigerjahren will Huber die derzeitige Situation nicht vergleichen. Jedoch könne die Gesellschaft heute Lehren aus jener Zeit ziehen. „Die deutsche Katastrophe begann damit, dass zu viele Menschen der jungen Demokratie gleichgültig gegenüber standen und erhebliche Teile der Eliten offen oder verdeckt gegen sie arbeiteten“, sagte Huber im epd-Interview. Alle Bürger ständen heute in der Pflicht, die Demokratie zu verteidigen und aktiv mitzugestalten.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige