Politiker müssten Entscheidungen treffen für Menschen, die Angst vor der Globalisierung haben, genauso wie für jene, die sich Fortschritt wünschen, erklärte Steffen Bilger

Politiker müssten Entscheidungen treffen für Menschen, die Angst vor der Globalisierung haben, genauso wie für jene, die sich Fortschritt wünschen, erklärte Steffen Bilger

Bewusst als Christen in der Politik aktiv sein

Christen sollen sich aktiv in Politik und Gesellschaft einbringen. Dazu hat Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Verkehrsministerium, aufgerufen. Bei einem Treffen des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Baden-Württemberg referierte er zur Frage, wie christliche Identität in einer globalen Zukunft aussehen kann.

Christen sollen dezidiert fragen, was sie für ihr Land tun können. Sie sollen mitwirken und auf ungerechte Dinge hinweisen. Dazu hat Steffen Bilger in einem Vortrag beim Evangelischen Arbeitskreis der Union aufgeraufen. Der Bundestagsabgerdnete und Parlamentarische Staatssekretär im Verkehrsministerium referierte bei dem Treffen des Arbeitskreises zu christlicher Identität in einer globalen Zukunft. „Wir sollten bewusst als Christen aktiv sein und uns für Menschen einsetzen, auch wenn unser Gegenüber manche Dinge skeptisch sieht“, betonte Bilger.

Der CDU-Politiker ging zunächst auf die einzelnen Begriffe seines Vortragsthemas ein. Identität sei das, was den Menschen im Kern auszeichne, und die Voraussetzung für Individualität. Eine christliche Identität sei nie etwas Fertiges. Christen lebten in der Spannung zwischen dem Jetzt und dem Noch-Nicht des Reiches Gottes. Globalisierung finde im kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bereich statt: „Vieles davon ist nicht mehr umkehrbar.“

Lösungen entwickeln und anbieten

Politiker müssten Entscheidungen treffen für Menschen, die Angst vor der Globalisierung und denen, die sich Fortschritt wünschten. „Wir Politiker sollten in dieser Verunsicherung Probleme benennen und Lösungen anbieten. Das können wir besser, als die Menschen, die nur die einfachen Antworten geben.“

Familiäre, politische, kirchliche und vereinstechnische Netzwerken könnten dabei helfen, Identität zu finden. Wo diese Verwurzelung fehle, neigten die Menschen eher zu Extremen: „Und sie finden für jede noch so verrückte Idee in den sozialen Netzwerken Gleichgesinnte.“ Bilger stellte heraus, dass sich nicht nur der gesellschaftliche, sondern auch der kirchliche Bereich immer weiter ausdifferenziere und als gespalten wahrgenommen werde.

Optimistisch in die Zukunft gehen

Er nannte zwei Bibelstellen, die für ihn und sein politisches Handeln relevant seien: „Suche Frieden und jage ihm nach“ und „Suchet der Stadt Bestes“. Vor allem der erste Text passe in die weltweite Situation, wo es immer wieder neue Konflikte gebe. „Wir Politiker sind nie Heilsbringer für alle Probleme. Wir müssen realistisch auf die Herausforderungen eingehen und die Leute mitnehmen“, stellte Bilger heraus.

In manchen ethischen Bereichen sehe er Grenzen für Christen bei der Kompromissbereitschaft. „Es ist nicht alles gut. Es muss aber auch nicht jeder Fortschritt verteufelt werden.“ Er freue sich, wenn sich Christen in seine Partei einbrächten, aber auch wenn dies in anderen Fraktionen geschehe. „So könnten fraktionsübergreifende Initiativen von Christen im Bundestag eingebracht werden.“ Er ermutigte die Anwesenden, optimistisch in die Zukunft zu gehen: „Wir als Christen müssen uns nicht verstecken und können zu unseren Werten stehen - für die Politik und die Gesellschaft.“

Praktiziertes Christentum habe als Konsequenz, Verantwortung für den Mitmenschen zu übernehmen. Bei aller Auseinandersetzung und Hektik im Alltagsgeschäft sei das Christentum der Kompass für die Gesellschaft. „Tragen Sie dazu bei, diese Werte zu stärken“, betonte Gunter Krichbaum, Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises, in seinem Grußwort.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus