US-Außenminister Mike Pompeo steht nach einem Vortrag vor christlichen Anwälten in der Kritik.

US-Außenminister Mike Pompeo steht nach einem Vortrag vor christlichen Anwälten in der Kritik.

Pompeo spricht vor Anwälten über sein Glaubensleben

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat am Freitag in Washington bei einem offiziellen Auftritt darüber gesprochen, was es bedeutet, ein christlicher Leiter zu sein. Aus Sicht eines jüdischen Demokraten überschritt er damit die Grenze der Trennung von Kirche und Staat.

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat vor der amerikanischen Vereinigung christlicher Anwälte in Nashville, Tennessee, darüber gesprochen, was für ihn die wichtigsten Eigenschaften einer christlichen Führungsfigur sind. Pompeo ging auf drei Bereiche ein: die eigene Gesinnung, den Dialog mit anderen Menschen und Entscheidungen, die man treffen muss.

Heftige Kritik an dem Vortrag äußerte Aaron Keyak. Der ehemalige Vorsitzende der jüdischen Lobbyorganisation der Demokratischen Partei (National Jewish Democratic Council) warf Pompeo vor, die Plattform zu nutzen, um eine bestimmte Religion zu fördern. „Er hat offensichtlich kein Problem damit, in der Kombination als Außenminister und stolzer Christ aufzutreten“, sagte Keyak der Onlinezeitung Times of Israel.

Affront gegen die Trennung von Kirche und Staat

„Minister Pompeo hält es für angemessen, beide Attribute zusammenzufassen. Aber es ist ein Problem, wenn er in einer offiziellen staatlichen Veranstaltung als christlicher Führer auftritt.“ Keyak sah darin einen Affront gegen die Trennung von Kirche und Staat.

Pompeo erzählte von den Anfängen seines Glaubenslebens als Student: „Ich bin wie viele andere Menschen in die Kirche gegangen. Eine Beziehung zu Gott war für mich nicht wichtig, Ich war dafür bestimmt, in der NBA zu spielen“, scherzte er. In seiner Zeit in der Militärakademie hätten zwei junge Männer mit ihm die Bibel studiert: „Sie haben mir alles erklärt und geholfen, meinen Weg mit Christus zu beginnen.“

Laut Times of Israel war die Konferenz für Pompeo auch eine Flucht vor den politischen Problemen in Washington. Am Freitag war einer seiner engsten Mitarbeiter, Michael McKinley, zurückgetreten.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus