Wurde Ziel von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Attacken: Der Pastor und Bürgerrechtler Al Sharpton

Wurde Ziel von US-Präsident Donald Trumps Twitter-Attacken: Der Pastor und Bürgerrechtler Al Sharpton

Trump greift Pastor Al Sharpton per Twitter an

US-Präsident Donald Trump hat sich per Twitter unter anderem mit dem bekannten amerikanischen Pastor Al Sharpton angelegt. Trump schrieb auf Twitter, Sharpton hasse Weiße und Polizisten.

Der US-Präsident hatte zuvor bereits per Twitter den afroamerikanischen Abgeordneten Elijah Cummings als „brutalen Tyrannen“ und seinen Wahlkreis in der Stadt Baltimore als „widerliches, von Ratten und Nagetieren infiziertes Chaos“ bezeichnet.

Der schwarze Pastor und Bürgerrechtler Reverend Al Sharpton war daraufhin nach Baltimore gereist. Der Präsidenten schrieb auf Twitter dazu: „Als Nächster wird Pastor Al auftauchen, um sich zu beklagen und zu protestieren. Nichts wird für die Bedürftigen getan. Traurig!“ Außerdem nannte er Sharpton einen „Unruhestifter“ und „Betrüger“.

Sharpton antwortete darauf: „Wenn er wirklich dächte, ich wäre ein Betrüger, dann würde er mich in seine Regierung holen.“

Der Demokrat Elijah Cummings sitzt seit über 20 Jahren für seinen Wahlbezirk in Maryland im US-Kongress und hatte sich zuletzt auch kritisch über die Migrationspolitik des US-Präsidenten geäußert.

Al Sharpton ist ein US-amerikanischer Bürgerrechtler, Politiker und Radio- und Fernsehmoderator. Der baptistische Prediger war Kandidat für die US-Präsidentschaftswahlen 2004. Sharpton war zunächst pfingstlerischer Prediger, konvertierte in den 90er Jahren jedoch zum Baptismus. Er gilt vor allem als Sozialkritiker. Er bewarb sich 1992 und 1994 um einen Sitz im US-Senat und wollte 1997 Bürgermeister von New York werden.

Von: Jörn Schumacher

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus