Staatsministerin Monika Grütters (CDU) hält die Medienkompetenz von Schülern und Studenten nicht für ausreichend

Staatsministerin Monika Grütters (CDU) hält die Medienkompetenz von Schülern und Studenten nicht für ausreichend

Grütters: „Einfachen Wahrheiten nicht trauen“

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), hat die Ahnungslosigkeit junger Menschen im Umgang mit Medien bemängelt. Sie fordert die Vermittlung von mehr Medienkompetenz.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters (CDU), hat in einem Interview der Tageszeitung Die Welt vom Donnerstag eine tiefere Vermittlung von Fähigkeiten im Umgang mit Medien gefordert. In dem Interview sagte Grütters: „Medienkompetenz ist ein wichtiges Querschnittsthema, das an Schulen und Universitäten viel stärker verankert gehört.“

Von ihren Studenten an der Universität Berlin, angehenden Medien- und Kulturwissenschaftlern, habe keiner eine Zeitung gelesen oder ein Abonnement besessen. „Da herrscht erschreckende Ahnungslosigkeit über die Vielfalt des Angebotes, ja sogar über unser Mediensystem.“ Ihrer Meinung nach gelte es, jungen Menschen zu erklären, „warum man weit mehr als nur den richtigen Suchbegriff eingeben muss, um eine wahre Antwort zu bekommen“.

Grütters: „Wir dürfen allzu einfachen Wahrheiten nicht trauen.“ In ihrer Generation habe alles auf dem Prüfstand gestanden. „Wir müssen wieder neu lehren und lernen, kritisch und misstrauisch zu sein.“

In dem Interview erteilte die Staatsministerin dem Modell eines steuerfinanzierten Rundfunks, wie dieser in Skandinavien bereits betrieben wird, eine deutliche Absage. „Das steht bei uns nicht an“, erklärte Grütters, und weiter: „Ein Steuerfinanzierung würde den Rundfunk staatsnäher und kein bisschen besser machen.“ Der Rundfunkbeitrag stelle ihrer Meinung nach eine „direkte Verbindung zu den Bürgern und damit Zuschauern“ her.

Die Unionspolitikerin sieht auch keine Notwendigkeit, in demokratischen Ländern mit Gegenpropaganda auf Desinformation etwa aus Russland zu reagieren. „Nein, wir müssen unserem Prinzip des unabhängigen Journalismus treu bleiben. Wenn man glaubt, die Methoden der anderen übernehmen zu müssen, um bestehen zu können, hat man schon verloren“, erklärte Grütters.

Von: Norbert Schäfer

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus